Assassin’s Creed

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Videospiel-Reihe. Für den ersten Teil der Reihe siehe Assassin’s Creed (Computerspiel), für den darauf basierenden Film siehe Assassin’s Creed (Film).
Assassin’s Creed
Assassin’s Creed.svg
Entwickler Verschiedene Ubisoft-Studios – hauptsächlich KanadaKanada Ubisoft Montreal
Publisher FrankreichFrankreich Ubisoft
Erster Titel Assassin’s Creed (2007)
Letzter Titel Assassin's Creed Syndicate (2015, Hauptreihe)
Assassin’s Creed Chronicles: Russia (2016, Nebenreihe)
Plattform(en) Aktuelle Plattformen:
PC (Windows)
Konsolen (Xbox One, PS4)
Frühere Plattformen:
PC (OS X)
Konsolen (Xbox 360, PS3, Wii U)
Handheld-Konsolen (Nintendo DS, PSP, PS Vita)
Mobil (Android, iOS, Symbian, WebOS, Windows Phone)
Genre(s) Action-Adventure, Open-World-Spiel

Die Assassin’s-Creed-Reihe (AC, deutsch Credo des Assassinen) ist eine Computerspielserie des französischen Publishers Ubisoft aus dem Genre Action-Adventure. Sie besteht seit 2007 mit der Veröffentlichung des gleichnamigen Spiels und umfasst acht Hauptspiele und zahlreiche Ableger. Zuletzt erschien im Februar 2016 Assassin’s Creed Chronicles: Russia, das jüngste veröffentlichte Spiel der Hauptreihe ist Assassin’s Creed Syndicate aus dem Jahr 2015. Die meisten Teile der Serie und, mit Ausnahme von Assassin’s Creed Syndicate, alle Hauptspiele wurden vom kanadischen Studio Ubisoft Montreal entwickelt.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spieleserie startet mit dem Barkeeper Desmond Miles, der in der im Jahr 2012 angesiedelten Rahmenhandlung von Assassin’s Creed von Abstergo Industries, einer modernen Templer-Organisation, entführt wird. Er wird einem Verfahren unterworfen, bei dem er mittels eines Computers die genetischen Erinnerungen seiner Vorfahren durchlaufen muss. Bei seinen Ahnen handelt es sich um diverse Assassinen, deren Abenteuer der Spieler in den verschiedenen Teilen erlebt. Meist muss er hierbei Verschwörungen des Templerordens verhindern und selbigen bekämpfen. Während in den ersten Spielen der Reihe deutlich wird, dass es sich bei dem Charakter in den Gegenwartssequenzen der Handlung um Desmond Miles handelt, ist dies ab Assassin’s Creed IV: Black Flag nicht mehr klar, da die Präsentation der Gegenwartsgeschichte ab diesem Teil in der Egoperspektive erfolgt und keine Hinweise auf die wahre Identität der Spielfigur liefert.

Alle Teile der Reihe sind Open-World-Spiele. Die Handlung aller Spiele findet in der Vergangenheit in einer bestimmten Region und Epoche statt, wobei auf reale historische Ereignisse eingegangen wird. Auch trifft der Spieler im Laufe der Missionen auf zahlreiche bekannte Persönlichkeiten der jeweiligen Zeit wie Richard Löwenherz, Saladin (in Assassin’s Creed)[1], Leonardo da Vinci, Alexander VI. (in Assassin’s Creed II)[2], George Washington, Benjamin Franklin, Thomas Jefferson (in Assassin’s Creed III), Blackbeard (in Assassin’s Creed IV: Black Flag), Maximilien de Robespierre, Napoleon Bonaparte (in Assassin’s Creed Unity), Alexander Graham Bell, Karl Marx, Charles Darwin, Charles Dickens (in Assassin’s Creed Syndicate)[3] und viele weitere. Der Handlungsstrang, der sich durch die Serie zieht, ist der seit Jahrhunderten andauernde Konflikt zwischen Assassinen und Templern, wobei der Spieler zumeist einen Assassinen verkörpert. Die Darstellung des Protagonisten erfolgt in den Vergangenheitssequenzen aus der Third-Person-Perspektive. Das Gameplay der Reihe ist äußerst vielseitig und zeichnet sich durch die große Bewegungsfreiheit in der fiktiven Welt aus, in welcher der Spieler neben Hauptaufträgen zur Erfüllung bestimmter Missionen auch Nebenaufträge annehmen kann.

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Veröffentlichung des Stammspiels Assassin’s Creed im Jahr 2007 hat sich eine umfangreiche Spieleserie mit zahlreichen Hauptspielen und Ablegern entwickelt, die alle der grundlegenden Prämisse des Kampfes der Assassinen gegen die Templer folgen.

Teile, die der Hauptreihe angehören, sind kursiv markiert.

Name Er­scheinungs­datum Hand­lungs­ort Handlungs­zeitraum Bemerkungen
Assassin’s Creed November 2007 Heiliges Land Zeit des Dritten Kreuzzugs Stammspiel der Serie
Assassin’s Creed: Altaïr’s Chronicles Februar 2008 Ableger von Assassin’s Creed
Assassin’s Creed: Bloodlines November 2009 Verbindet die Handlungen der ersten beiden Teile[4]
Assassin’s Creed II Florenz und Norditalien Renaissance Auftakt der Ezio-Trilogie
Assassin’s Creed II: Discovery heutiges Italien Ableger von Assassin’s Creed II
Assassin’s Creed: Brotherhood November 2010 Zweiter Teil der Ezio-Trilogie
Assassin’s Creed: Revelations November 2011 Os­manisches Reich Abschluss der Ezio-Trilogie
Assassin’s Creed III November 2012 Dreizehn Kolonien Zeit der Amerika­nischen Re­vo­lution und des Unab­hängigkeits­krieges Erster Teil der Kenway-Saga mit Handlung in der Neuen Welt
Assassin’s Creed III: Liberation Oktober 2012 New Orleans Zeit des Sieben­jährigen Krieges in Nord­amerika Ableger von Assassin’s Creed III; erstmals weibliche Hauptfigur[5]
Assassin’s Creed IV: Black Flag November 2013 Karibik Goldenes Zeit­alter der Piraterie im 18. Jahrhundert Prequel zu Assassin’s Creed III
Assassin’s Creed Rogue November 2014 Nord­amerika Zeit des Sieben­jährigen Krieges in Nordamerika Der letzte Teil der Kenway-Saga ver­bindet die Hand­lung aus AC IV mit AC III. Als Templer macht der Spieler Jagd auf Assassinen.
Assassin’s Creed Unity Paris Französische Revolution
Assassin’s Creed Chronicles: China April 2015 Kaiserreich China Ming-Dynastie Erster Teil der Assassin’s Creed Chronicles-Trilogie
Assassin’s Creed Syndicate Oktober 2015 London Viktorianisches Zeitalter Bislang letzter Teil der Hauptreihe.
Assassin’s Creed Chronicles: India Januar 2016 Amritsar Zeit vor dem Ersten Sikh-Krieg Zweiter Teil der Assassin’s Creed Chronicles-Trilogie
Assassin’s Creed Chronicles: Russia Februar 2016 Sowjet­russland Oktober­revolution Dritter Teil der Assassin’s Creed Chronicles-Trilogie

Spieleübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Entwickler Plattformen
Konsole Computer Handheld Mobil
2007 Assassin’s Creed Ubisoft Montreal PS3, Xbox 360 Windows
2008 Assassin’s Creed: Altaïr’s Chronicles Gameloft Nintendo DS Android, iOS, webOS, Symbian, Windows Phone
2009 Assassin’s Creed: Bloodlines Griptonite Games PSP
Assassin’s Creed II Ubisoft Montreal PS3, Xbox 360, PS4 Windows, OS X
Assassin’s Creed II: Discovery Griptonite Games Nintendo DS iOS
2010 Assassin’s Creed: Brotherhood Ubisoft Montreal PS3, Xbox 360; PS4 Windows, OS X
2011 Assassin’s Creed: Revelations Windows
2012 Assassin’s Creed III PS3, Xbox 360, Wii U
Assassin’s Creed III: Liberation Ubisoft Sofia
Ubisoft Milan
PS3, Xbox 360 PS Vita
2013 Assassin’s Creed IV: Black Flag Ubisoft Montreal PS3, Xbox 360, Wii U, PS4, Xbox One
2014 Assassin’s Creed Rogue Ubisoft Sofia PS3, Xbox 360
Assassin’s Creed Unity Ubisoft Montreal PS4, Xbox One
2015 Assassin’s Creed Chronicles: China
Assassin’s Creed Syndicate Ubisoft Quebec
2016 Assassin’s Creed Chronicles: India Ubisoft Montreal
Assassin’s Creed Chronicles: Russia

Hauptreihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Assassin’s Creed (2007)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Assassin’s Creed

Assassin’s Creed erschien im November 2007 für die Konsolen PlayStation 3 und Xbox 360 und im April 2008 für Windows-PCs.

Die Handlung des Spiels ist im Jahr 2012 angesiedelt. Der Barkeeper Desmond Miles wird von Abstergo Industries entführt und einem Verfahren unterworfen, in dem er mittels des sogenannten Animus, einer Art Computer, die genetischen Erinnerungen eines Vorfahren durchleben soll. Davon erhofft sich Professor Warren Vidic, Leiter des Projekts, die restlichen Teile des Edensplitters zu finden, mit dessen Hilfe Abstergo die Gedanken jedes Lebewesens beeinflussen könnte. Desmond wird in die Erinnerungen seines Ahnen, des Assassinen Altaïr Ibn-La'Ahad, im Jahr 1191 zurückversetzt. Während des Dritten Kreuzzugs ist dieser im Heiligen Land aktiv, wo er eine Verschwörung des Templerordens verhindern muss. Altaïr gelingt es, in den Besitz des Edensplitters zu gelangen, woraufhin Desmond wieder zurück in die Gegenwart gelangt und den Animus verlässt.

Assassin’s Creed II (2009)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Assassin’s Creed II
Hauptartikel: Assassin’s Creed II

Assassin’s Creed II erschien im November 2009 für die Konsolen PlayStation 3 und Xbox 360 und im März 2010 für Windows-PCs.

Die Handlung des Spiels knüpft direkt an die seines Vorgängers an. Desmond Miles flieht nach seiner Rückkehr in die Gegenwart aus dem Gebäude von Abstergo Industries in ein Assassinen-Versteck, wo er mittels des weiterentwickelten Animus 2.0 Lebensabschnitte des Assassinen Ezio Auditore da Firenze durchleben muss, der im späten 15. Jahrhundert zur Zeit der Renaissance in Florenz lebt. Kurz nach Beginn der Handlung werden Ezios Vater und seine Brüder gefangen genommen und gehängt. Ezio flieht anschließend zu seinem Onkel Mario in die Toskana, wo er zum Assassinen ausgebildet wird. Im weiteren Verlauf muss Ezio zahlreiche Attentate verüben und macht sich auf die Suche nach dem Schuldigen am Tod seines Vaters, die ihn bis in die Vatikanstadt führt. Dort gesteht ihm Papst Alexander VI., dass der Grund für den Tod seines Vaters der Edenapfel ist, mit welchem eine Geheimkammer geöffnet werden kann, die eine unglaubliche Macht enthalten soll. Ezio gelingt es, den Apfel an sich zu nehmen und in die Kammer zu gelangen, wo er von der römischen Göttin Minerva vor einer zukünftigen Katastrophe gewarnt wird. Daraufhin steigt Desmond aus dem Animus aus, da das Assassinen-Versteck von dem Templern entdeckt wurde. Auf der Flucht stößt Desmond in der Garage des Hauses auf Warren Vidic und das Abstergo-Sicherheitspersonal, die er in einem Kampf besiegen kann. Vidic kann allerdings entkommen. Desmond flieht mit den Assassinen in ein neues Versteck.

Assassin’s Creed: Brotherhood (2010)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Assassin’s Creed: Brotherhood

Assassin’s Creed: Brotherhood erschien im November 2010 für die Konsolen PlayStation 3 und Xbox 360 und im März 2011 für Windows-PCs.

Die Handlung des Spiels knüpft direkt an die seines Vorgängers an. Nach seiner Flucht aus dem Assassinen-Versteck reisen Desmond und seine Mitstreiter zur Villa von Ezios Onkel Mario in der Toskana. Dort begibt sich Desmond zurück in Ezios Erinnerungen, um mehr über den Verbleib des Edensplitters zu erfahren. Die Erinnerungen starten in der toskanischen Villa, die von der päpstlichen Armee Cesare Borgias angegriffen wird. In der Schlacht wird Ezio schwer verwundet und sein Onkel getötet, zudem gelangt Borgia in den Besitz des Edensplitters. Ezio macht sich auf die Suche nach dem Splitter, die ihn ins von den Borgia beherrschte Rom führt. Dort verbündet er sich mit von Assassinen geführten Untergrundbewegungen, um den Einfluss der Borgia zu vermindern. Nach der Eliminierung zahlreicher Gefolgsleute von Cesare Borgia kann Ezio den Edensplitter schließlich im Vatikan finden. Die Handlung setzt sich ein paar Jahre später fort, als es Ezio gelingt, Cesare Borgia bei der Schlacht von Viana von der Stadtmauer zu stoßen. Daraufhin kehrt Ezio nach Rom zurück und versteckt den Edensplitter unter dem Kolosseum. Nach Durchlebung dieser Erinnerung reist Desmond nach Rom, wo er den Edensplitter im Kolosseum findet.

Assassin’s Creed: Revelations (2011)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Assassin’s Creed: Revelations

Assassin’s Creed: Revelations erschien im November 2011 für die Konsolen PlayStation 3 und Xbox 360 und für Windows-PCs.

Die Handlung des Spiels knüpft direkt an die seines Vorgängers an. Nach den Geschehnissen in der Kammer unter dem Kolosseum wird Desmonds Gehirn überlastet und er ins Koma versetzt. Es besteht die Gefahr, dass sich seine realen und genetischen Erinnerungen vermischen, was irreparable psychische Folgen hätte. Deshalb wird er zurück in den Animus gebracht und muss sämtliche Erinnerungen von Ezio und zum Teil Altaïr erleben, um einen sogenannten Synch-Knoten zu finden. Ab diesem Punkt kann der Animus Desmonds Verstand sowie Erinnerungen von Ezio und Altaïr separieren und ihn somit aus dem Koma erwachen lassen. Die Erinnerung setzt mit dem mittlerweile 52-jährigen Ezio ein, der in der ehemaligen Assassinen-Festung Masyaf von einem Templer-Hauptmann von fünf Schlüsseln erfährt, mit welchen man die Tür zur unterirdischen Bibliothek der Festung öffnen kann. Er nimmt dem sterbenden Templer einen im Konstantinopeler Topkapı-Palast gefundenen Schlüssel ab und begibt sich nach Konstantinopel, um die weiteren vier Schlüssel zu suchen. Im Laufe der Erinnerung gelingt es Ezio, die Schlüssel zu finden, allerdings werden sie ihm von Ahmed, dem osmanischen Kronprinzen und Anführer der Templer, abgenommen. Ezio folgt Ahmed zurück nach Masyaf, wo er ihn besiegen kann und Ahmed von Selim, seinem Bruder und wahrem Thronfolger, getötet wird. Anschließend gelingt es Ezio, die Tür zur geheimen Bibliothek zu öffnen, in der sich Altaïrs Skelett sowie der Edenapfel befinden. Die Erinnerung endet damit, dass Ezio seine Waffen vor dem Apfel ablegt und zu Desmond spricht, woraufhin dieser aus dem Koma erwacht.

Assassin’s Creed III (2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Assassin’s Creed III
Hauptartikel: Assassin’s Creed III

Assassin’s Creed III erschien im Oktober 2012 für die Konsolen PlayStation 3 und Xbox 360 und im November 2012 für Windows-PCs.

In der realen Welt steht die Erde dem Untergang durch die Erste Zivilisation nahe. Nur Desmond kann dies verhindern. Er muss im Tempel der Ersten Zivilisation nach einer Möglichkeit suchen, die Welt zu retten. Als er zusammen mit seinem Vater, Shaun und Rebeka den Tempel betritt, spricht Minervas Schwester zu ihm. Sie erklärt ihm, dass er einen Schlüssel benötigt, um das Tor zu öffnen, hinter dem sich die Lösung befindet. Daraufhin bricht Desmond zusammen und wacht im Animus wieder auf, da der Tempel ihm etwas zeigen will. Er schlüpft in die Haut von Haytham Kenway, einem Templer, der von seinem Heimatland England nach Amerika auswandert, um eine Schatzkammer zu finden. Dort lernt er die Indianerin Ziio kennen, die ihm im Gegenzug dafür, dass er sie befreit, den Tempel zeigt. Dieser ist jedoch verschlossen; zum Öffnen wird der Edenapfel benötigt. Auf ihrem gemeinsamen Weg verlieben sich die beiden ineinander und Ziio bekommt von Haytham einen Sohn, den sie Retonhakè:tòn nennt und allein aufzieht. Von nun an befindet sich Desmond in der Haut von Retonhakè:tòn. Etwa im Alter von zehn Jahren brennt Charles Lee, der den Schlüssel zum Tempel besitzt, Retonhakè:tòns Dorf nieder. Seine Mutter stirbt in den Flammen, weshalb er sich als Erwachsener zum Assassinen ausbilden lassen will, um schließlich Charles Lee zu töten. Sein Trainer und Mentor wird Achilles Davenport, der ehemals Assassinen ausgebildet hat und sich jetzt im Ruhestand befindet. Zunächst gibt dieser Retonhakè:tòn den Namen „Connor“, da sich das Überleben für Indianer zu dieser Zeit als schwierig gestaltet. Dafür dass Achilles ihn trainiert, soll Connor die Siedlung um das Haus auf dem Hügel, auf dem er lebt, wieder aufbauen. Dazu gehört auch das Schiff, das in der Bucht ankert und welches Connor selbst befehligen darf. Nun beginnt Connor, die Städte Boston und New York zu befreien und immer näher an sein Ziel, Charles Lee, zu kommen. Allerdings ist Haytham Kenway ein enger Vertrauter von Lee, weshalb Conner seinen Vater töten müsste, um an diesen heranzukommen. Stattdessen freunden sich die beiden an und erledigen einen gemeinsamen Feind der beiden. Ihre Wege trennen sich kurz darauf wieder, nachdem Connor herausfindet, dass Haytham ihm verheimlicht hat, dass sein Dorf angegriffen wird. Später tötet Connor Haytham, als er ein Fort angreift, in dem Lee sich befinden sollte. Letztendlich kann Connor ihn nach einem Kampf auf einem brennenden Schiff in einer Taverne töten. Connor nimmt ihm dabei den Schlüssel zum Tempel ab und vergräbt ihn am Grab von Achilles, der kurz vorher an Altersschwäche starb.

Zwischen den Erinnerungen reist Desmond zweimal in die Realität, um neue Edensplitter zu finden, die ebenfalls zur Öffnung des Tores beitragen. Am Ende der Handlung sprechen Minerva und ihre Schwester zu ihm und offenbaren ihm, dass er sich opfern müsse, um die Welt zu retten. Dabei beschuldigen sie sich gegenseitig und werfen einander vor, dass die eine nur Macht wolle, während die andere nur versuche, den Menschen helfen. Desmond entscheidet sich schließlich dazu, sein Leben zu opfern, um alle anderen zu retten.

Assassin’s Creed IV: Black Flag (2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Assassin’s Creed IV: Black Flag

Assassin’s Creed IV: Black Flag erschien im Oktober 2013 für die Konsolen PlayStation 3 und Xbox 360 und im November 2013 für die Konsolen PlayStation 4, Xbox One und Wii U und für Windows-PCs.

Assassin’s Creed Rogue (2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Assassin’s Creed Rogue
Hauptartikel: Assassin’s Creed Rogue

Assassin’s Creed Rogue erschien im November 2014 für die Konsolen PlayStation 3 und Xbox 360 und für Windows-PCs.

Assassin’s Creed Unity (2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Assassin’s Creed Unity
Hauptartikel: Assassin’s Creed Unity

Assassin’s Creed Unity erschien im November 2014 für die Konsolen PlayStation 4 und Xbox One und für Windows-PCs.

Assassin’s Creed Syndicate (2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Assassin’s Creed Syndicate

Assassin’s Creed Syndicate erschien im Oktober 2015 für die Konsolen PlayStation 4 und Xbox One und im November 2015 für Windows-PCs.

Nachfolger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein neues Spiel der Hauptreihe soll nach zweijähriger Pause unter dem Projektnamen Empire erscheinen, verschiedenen Quellen zufolge möglicherweise gegen Ende des Jahres 2017. Schauplatz soll das antike Ägypten sein.[6]

Protagonisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Folgenden sind alle Protagonisten der Spiele der Hauptreihe aufgelistet.

Spiel Protagonisten Zugehörig­keit
Vergangenheit Gegenwart
Assassin’s Creed Altaïr Ibn-La'Ahad Desmond Miles Assassinen
Assassin’s Creed II Ezio Auditore da Firenze
Assassin’s Creed: Brotherhood
Assassin’s Creed: Revelations
Assassin’s Creed III Ratonhnhaké:ton alias Connor
Assassin’s Creed IV: Black Flag Edward James Kenway Abstergo-Entertainment-Mitarbeiter
Assassin's Creed Rogue Shay Patrick Cormac Assassinen, später Templer
Assassin’s Creed Unity Arno Viktor Dorian Der Spieler selbst als „Novize Assassinen
Assassin’s Creed Syndicate Jacob und Evie Frye

Filme zur Spielreihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Assassin’s Creed II wurden in Zusammenarbeit mit Sony Pictures drei Kurzfilme mit dem Titel Assassin’s Creed: Lineage gedreht, die inhaltlich die Vorgeschichte zu Assassin’s Creed II aufgreifen. Hauptperson dieser Filme ist Giovanni Auditore da Firenze, der Vater von Ezio Auditore.

Zusätzlich erschien 2010 mit Assassin’s Creed: Ascendance ein animierter Kurzfilm, der die Geschichte zwischen Teil 2 und Brotherhood näher beleuchten soll.[7] 2011 wurde für Revelations ein weiterer animierter Kurzfilm produziert. Er trägt den Titel Assassin’s Creed: Embers und behandelt die letzten Lebensjahre von Ezio Auditore.[8]

Realverfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ubisoft plante mehrere Jahre eine Realverfilmung der Reihe, die Verhandlungen mit diversen Filmstudios scheiterten aber. 2011 gründete Ubisoft sein eigenes Filmstudio Ubisoft Motion Pictures. Mit diesem versuchte der Publisher das Spiel vorerst allein als Film zu adaptieren, um sich möglichst große kreative Freiheiten vorzubehalten.[9] Die Hauptrolle übernahm Michael Fassbender. Für die Regie zeichnete Justin Kurzel verantwortlich.

Am 27. Dezember 2016 kam der erste Kinofilm namens Assassin’s Creed in die Kinos, Fortsetzungsfilme werden erwogen.[10]

Weitere Medien zur Spielreihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 erschien der Roman Assassin’s Creed: Renaissance, 2011 folgte Assassin’s Creed: Die Bruderschaft, 2012 Assassin’s Creed: Revelations und Assassin’s Creed: Der geheime Kreuzzug, 2013 Assassin’s Creed: Forsaken und Assassin’s Creed: Black Flag, 2014 Assassin’s Creed: Unity und 2015 Assassin’s Creed: Underworld. Alle acht Bücher wurden von Oliver Bowden geschrieben, die deutschsprachigen Ausgaben erschienen im Panini Verlag. Im Panini Verlag erschien im Mai 2011 außerdem der Comic Assassin’s Creed: Der Untergang (Band 1) von Karl Kerschl und Cameron Stewart.

Weiterhin sind im Verlag Splitter drei großformatige Comicalben erschienen: Assassin’s Creed: Desmond (Band 1, 2011), Assassin’s Creed: Aquilus (Band 2, 2011) sowie Assassin’s Creed: Accipiter (Band 3, 2011). Alle wurden von Eric Corbeyran geschrieben und von Djillali Defali gezeichnet. Im November 2012 begann bei Splitter ein zweiter Assassin’s Creed-Zyklus.

Von Takashi Yano und Kenji Ōiwa stammt der Manga Assassin’s Creed IV: Black Flag: Kakusei, der in Deutschland bei Tokyopop als Assassin’s Creed: Awakening veröffentlicht wurde.

Im November 2015 erschien von Matt Miller das Sachbuch Assassin's Creed: Die Bildgewalt eines Epos im Panini Verlag.

Am 24. November 2016 erschien das Jugendbuch An Assassin’s Creed Series. Last Descendants. Aufstand in New York von Matthew J. Kirby im Fischer-Verlag.

Die Fortsetzung An Assassin’s Creed Series. Last Descendants soll am 27. April 2017 erscheinen und ist ebenfalls von Matthew J. Kirby.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Assassin's Creed – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Assassin’s Creed (2007) - Historische Personen assassinscreed.de; abgerufen am 2. Dezember 2016.
  2. Assassin’s Creed 2 - Historische Personen assassinscreed.de; abgerufen am 2. Dezember 2016.
  3. Historische Persönlichkeiten in Assassin’s Creed Syndicate enthüllt nitrado.net; 17. Oktober 2015; abgerufen am 2. Dezember 2016.
  4. Ubisoft – Assassin’s Creed: Bloodlines. In: ubi.com. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (englisch).
  5. Assassin’s Creed 3: Liberation (Vita) – Test / Review – insidegames. In: insidegames.ch. Abgerufen am 19. Oktober 2013.
  6. Liam Martin: Assassin's Creed Empire goes to Egypt, leaked screen, and everything else you need to know. DigitalSpy. Abgerufen am 22. März 2017.
  7. Ankündigung von Assassin’s Creed Ascendance im UbiWorkshop-Blog
  8. Assassin’s Creed Embers – Ubisoft kündigt CGI-Film mit Trailer an – News – GameStar.de. In: gamestar.de. Abgerufen am 19. Oktober 2013.
  9. eurogamer.de: Assassin’s Creed: Michael Fassbender übernimmt Hauptrolle im Film, abgerufen am 26. August 2012
  10. Assassin’s Creed. 4. Juli 2016. Abgerufen am 4. Juli 2016.