Deutsche Botschaft Ankara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DeutschlandDeutschland Deutsche Botschaft Ankara
Logo
Staatliche Ebene bilateral
Stellung der Behörde Botschaft
Aufsichts­behörde(n) Auswärtiges Amt
Bestehen seit 1925
Hauptsitz TurkeiTürkei Ankara
Botschafter Martin Erdmann
Website www.ankara.diplo.de
Deutsche Botschaft Ankara (2015)

Die Deutsche Botschaft Ankara ist die offizielle und höchste Diplomatische Vertretung Deutschlands in der Republik Türkei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches und dem von Mustafa Kemal Atatürk siegreich geführten Befreiungskrieg wurde am 29. Oktober 1923 in Ankara die Türkische Republik ausgerufen und Ankara zu ihrer Hauptstadt erklärt. Die bislang in Istanbul ansässigen diplomatischen Vertretungen zeigten zunächst wenig Neigung zum Umzug in die neue Hauptstadt, nach der Vertretung der jungen UdSSR war die des Deutschen Reiches die zweite, die 1925 dem Ruf dorthin folgte.

Bereits am 26. September 1924 hatte man ein 28.000 m² großes Areal als Botschaftsgelände erworben. Durch Schenkungen der türkischen Regierung und Hinzukauf von umliegenden Liegenschaften umfasst das Gelände der Deutschen Botschaft Ankara heute rund 60.000 m².

Das erste Botschaftsgebäude war ein Fertigholzhaus aus Niesky (Oberlausitz), das vom Auswärtigen Amt 1924 bei der Christoph & Unmack AG bestellt worden war. Die erforderlichen Maßnahmen zur Errichtung und Erweiterung des Fertighauses in Ankara wurden von der Firma Philipp Holzmann durchgeführt.

Atatürk besichtigte am 9. Februar 1925 den Bau und zeigte sich von der Modernität der Botschaft beeindruckt.

1928 wurden von der Reichsbauverwaltung in Auftrag gegebene Kanzlei- und Wohngebäude errichtet (ebenfalls von Philipp Holzmann). Das historische Fertigholzhaus hat sich bis heute erhalten und befindet sich auf dem Gelände der Atatürk Orman Çiftliği.

Die Planung des neuen Botschaftsgebäudes wurde erheblich vom Botschafter Rudolf Nadolny beeinflusst. Er ließ den Bau im Stil eines preußischen Landhauses, also zurückhaltend, klar strukturiert, jedoch keineswegs unrepräsentativ, entwerfen und bauen. Ein Vorbild war Gut Neudeck, der Landsitz des Reichspräsidenten Paul von Hindenburg.

In dieser Anlage residierten auch die Kontaktleute, an die der Spion Cicero alias Elyesa Bazna 1943 und 1944 britische Geheimdokumente verkaufte – und dafür gefälschte britische Pfund erhielt, die im Rahmen der Operation Bernhard von jüdischen Häftlingen im KZ Sachsenhausen hergestellt worden waren.

Botschaft heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis heute befindet sich die Botschaft in diesem Gebäude und auch auf dem parkartigen Gelände sind diverse Botschaftsreferate untergebracht. Auf der gegenüberliegenden Seite des Atatürk Bulvarı befindet sich die Privatschule der Deutschen Botschaft Ankara, die bis Ende der 1960er Jahre in einem der Gebäude des Botschaftsgeländes untergebracht war.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: German Embassy, Ankara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 39° 54′ 16,6″ N, 32° 51′ 21,5″ O