Hofgang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hofgang in einem US-amerikanischen Gefängnis

Der Hofgang ist die Möglichkeit für die Gefangenen in einer Justizvollzugsanstalt, einen Teil ihrer Freizeit zusammen mit anderen Gefangenen für eine festgesetzte Zeit an einem dafür vorgesehenen Ort an der frischen Luft zu verbringen. Deshalb wird die Zeit des Hofganges häufig auch Freistunde genannt und das speziell dafür ausgelegte Areal Freistundenhof. Es ist nicht möglich, im Rahmen einer Disziplinarmaßnahme den Aufenthalt im Freien einzuschränken.

Rechtliche Regelung in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hofgang ist in § 64 Strafvollzugsgesetz geregelt und wird als Aufenthalt im Freien bezeichnet. Üblich sind in deutschen Gefängnissen Hofgangzeiten zwischen einer und zwei Stunden. Abhängig von den baulichen und räumlichen Voraussetzungen kann während des Hofgangs die Möglichkeit zur sportlichen Betätigung bestehen: Basketball, Volleyball, Handball, Badminton u. Ä. Der Hofgang ist neben der Arbeit eine der wenigen Möglichkeiten für die Gefangenen, mit Mitgefangenen anderer Abteilungen zusammenzutreffen und hat daher in ihrem Tagesablauf einen hohen Stellenwert.

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!