Jürgen Klein (Anglist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jürgen Klein (* 24. Oktober 1945 in Detmold)[1] ist ein deutscher Anglist mit Schwerpunkt anglistische Literaturwissenschaft. Er war von 1991 bis 1994 Vertreter und von 1994 bis 2011 Inhaber des Lehrstuhls für Englische Literaturwissenschaft und Landeskunde (Geistes- und Kulturgeschichte Großbritanniens) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Seit 2004 lehrt er an der Helmut Schmidt Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg Grundlagen des Literaturverstehens sowie englische Literatur- und Kulturgeschichte.[2]

Seine Arbeitsgebiete sind Geschichte der englischen Literatur (Frühneuzeit, Aufklärung, Romantik, klassische Moderne), englisch-deutsche Literaturbeziehungen sowie Ideengeschichte, Literaturtheorie, Theorien- und Wissenschaftsgeschichte. Außerdem hat er Arbeiten zur Philosophie, europäischen Kulturgeschichte sowie zur Kunst- und Architekturgeschichte veröffentlicht.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Studium der Anglistik, Philosophie, Soziologie und Politikwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg, dort 1973 Promotion zum Dr. phil. (Diss. „Der Gotische Roman und die Ästhetik des Bösen“). 1981 Habilitation mit der Arbeit „Radikales Denken in England: Neuzeit. Studien zur Geistes- und Sozialgeschichte“ an der Universität Siegen. 1982 Berufung zum Professor a. Z. in Siegen und 1987 zum Fiebiger-Professor (C3). J. Klein war Visiting Scholar am Wolfson College/ Cambridge University in den Jahren 1996 und 1997 sowie Honorary Senior Research Fellow an der University of Glasgow im Jahre 1996. 1995 organisierte er den Deutschen Anglistentag in Greifswald. [1] Klein war Fellow des vormaligen Zentrums zur Erforschung der Frühneuzeit (Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main) und Mitglied der Forschergruppe PEARL an der Sorbonne III, Paris.

Internationale Forschungs- und Vortragstätigkeit, z. B. UCLA, University of Massachusetts, Scripps College, Louisiana State University, University of Washington, Seattle, Cambridge, Trinity College, Universitäten von Glasgow, Edinburgh, London, Lund, Oviedo, Moskau, (Russ. Akad. der Wiss. und Lomonossow), Helsinki, Vaasa, Salzburg, Budapest, Krakau.

Herausgeber der Zeitschrift Flandziu. Halbjahresschrift für Literatur der Moderne [seit 2004; N.F. ab 2009] sowie der Buchreihen Aspekte der englischen Geistes- und Kulturgeschichte und Britannia. Studies and Texts in English. Seit Frühjahr 2008 Leitung des Shoebox House Verlags Hamburg (für Literatur und Geisteswissenschaften). 2015 Gründung der neuen Buchreihe SAMMLUNG FLANDZIU.

Mitgliedschaften: Grabbe-Gesellschaft, Wolfgang-Koeppen-Gesellschaft (1. Vors. 2005-2015; seit 2015 Vorstandsmitglied), International Society for Intellectual History, IAUPE[3], Anglistentag, Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte sowie Uwe-Johnson Gesellschaft.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Gotische Roman und die Ästhetik des Bösen. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1975 (= Impulse der Forschung, Band 20).
  • Byrons romantischer Nihilismus. Salzburg 1979.
  • Theoriengeschichte als Wissenschaftskritik. Athenäum, Königstein/Ts 1980 (= Monographien zur philosophischen Forschung. Band 201).
  • England zwischen Aufklärung und Romantik. Studien zur Literatur und Gesellschaft einer Übergangsepoche. Narr, Tübingen 1983.
  • Virginia Woolf: Genie – Tragik – Emanzipation. Heyne, München 1984.
  • Denkstrukturen der Renaissance: Ficino – Bruno – Machiavelli und die Selbstbehauptung der Vernunft. Die Blaue Eule, Essen 1984:
  • (Hrsg.): Studenten lesen Joyce. Interpretationen zum Frühwerk. Stephen Hero – Dubliners – A Portrait of the Artist as a Young Man. Die Blaue Eule, Essen 1984.
  • Radikales Denken in England: Neuzeit. Studien zur Geistes- und Sozialgeschichte.Peter Lang, Frankfurt/Bern/New York 1984.
  • Beyond Hermeneutics. Zur Philosophie der Literatur- und Geisteswissenschaften. Die Blaue Eule, Essen 1985.
  • Anfänge der englischen Romantik 1740–1780. Heidelberger Vorlesungen. Winter, Heidelberg 1986 (= Anglistische Forschungen, Band 191).
  • Astronomie und Anthropozentrik: die Copernicanische Wende bei John Donne, John Milton und den Cambridge Platonists. Lang, Frankfurt am Main/Bern/New York 1986.
  • (Hrsg. zus. mit H.-D.Erlinger): Wahrheit – Richtigkeit und Exaktheit. Die Blaue Eule, Essen 1986.
  • Chronos, Tizian und Shakespeare: Umgestaltungen und Variationen des antiken Kronos-Stoffes in der subjektivistischen Zeitmythologie der Renaissance. In: Antike und Abendland (1987), Heft 1: 53–89 [de Gruyter].
  • Francis Bacon oder die Modernisierung Englands. Olms, Hildesheim/Zürich/New York 1987.
  • (Hrsg. zus. mit Johannes Kramer): J. H. Alsted, Herborns calvinistische Theologie und Wissenschaft im Spiegel der englischen Kulturreform des frühen 17. Jahrhunderts. Peter Lang, Frankfurt/Bern/New York/Paris 1988.
  • Literaturtheorie und englischer Modernismus im frühen 20. Jahrhundert. Die Blaue Eule, Essen 1991.
  • (Hrsg.): State, Science, and Modernization in England from the Renaissance to the Present Time. Olms, Hildesheim/New York/Zürich 1994.
  • mit Fred Burwick (Hrsg.): The Romantic Imagination: Literature and Art in England and Germany. Rodopi, Amsterdam/Atlanta, GA 1996.
  • mit Dirk Vanderbeke (Hrsg.): Anglistentag Greifswald 1995. Max Niemeyer, Tübingen 1996.
  • „My love is a fever“. Eine Lektüre von Shakespeares Sonetten. Fink, München 2002.
  • Francis Bacon. In: Stanford Encyclopedia of Philosophy. 2003. Überarbeitete Fassung 2012.
  • Elisabeth I. und ihre Zeit. Beck, München 2004. 2.erweiterte Aufl. 2010.
  • (Hrsg.): Francis Bacon: Neu-Atlantis. Reclam, Stuttgart 2003.
  • (Hrsg.): T. S. Eliot, poeta doctus, Tradition und die Konstitution der klassischen Moderne. Mit einem Beitrag von Wolfgang Iser. Lang, Frankfurt am Main/Berlin/ Bern/Brüssel/New York/Oxford/Wien 2003.
  • Schwarze Romantik. Studien zur englischen Literatur im europäischen Kontext. Lang, Frankfurt am Main/Berlin/Bern/Brüssel/New York/Oxford/Wien 2005.
  • mit Edgar Maas und Jürgen Ritte (Hrsg.): Aufklärung und Modernität. Eine Freundesgabe für Peter-Eckhard Knabe. Tübingen 2006.
  • mit Anne Hegerfeldt und Dirk Vanderbeke (Hrsg.): The Mighty Heart or The Desert in Disguise? The Metropolis between Realism and the Fantastic. Tübingen 2007.
  • England und der Kontinent. Subjektivität und Imagination von der Renaissance bis zur Moderne. Lang, Frankfurt am Main/Berlin/Bern/Brüssel/New York/Oxford/ Wien 2008.
  • (Redaktion) Greifswalder Universitätsreden. Neue Folge Nr. 137: Stimmungen in den Bildern von Caspar David Friedrich – Ein Lob des Greifswalder Lichts als Dank an die Universität Greifswald. Ehrenpromotion Hans Ulrich Gumbrecht. Stanford University, 14. Mai 2008. Greifswald 2008.
  • Mathematik des Begehrens. Hamburg 2011.
  • Hans Ulrich Gumbrecht: Präsenz. Herausgegeben mit einem Nachwort von Jürgen Klein. Suhrkamp, 2012.
  • Mascha Hansen, Jürgen Klein (Hrsg): Great Expectations. Futirity in the Long Eighteenth Century. Peter Lang, Berlin/New York/Bern/Frankfurt 2012 (= Britannia. Texts and Studies in English, vol. 16).
  • (Hrsg.): Thomas Hobbes: Leviathan. Reclam, 2013.
  • (Hrsg.): Flandziu. Halbjahresblätter für Literatur der Moderne, N.F., Jg. 4, Heft 2 (2012), erschienen Juni 2013.
  • (Hrsg.): Flandziu. Halbjahresblätter für Literatur der Moderne, N. F., Jg. 5, Heft 1/2 (2013), Doppelheft.
  • Venezianische Augenblicke. Mit einem Gedicht von Rüdiger Görner. Shoebox House, Hamburg 2014.
  • (Hrsg.): Hamburg im 20. Jahrhundert: Kunst – Literatur – Kultur. Shoebox House, Hamburg 2014 [Flandziu 2014/2].
  • (Hrsg.): Reisen und Literatur im 20. Jahrhundert 1. Shoebox House, Hamburg 2015 [Flandziu 2015/1].
  • (Hrsg.): Reisen und Literatur im 20. Jahrhundert 2. Shoebox House, Hamburg 2015 [Flandziu 2015/2].
  • (Hrsg.): Schwarze Literatur im 20. und 21. Jahrhundert. Shoebox House, Hamburg 2016 [Flandziu 2016/1]
  • Marcel Reich-Ranickis Koeppen. Über eine Freundschaft. In: Literaturkritik.de , 29.6.2016
  • (Hrsg.): Heinrich Heine. Dichter und Demokrat. Shoebox House, Hamburg 2016 [Flandziu 2016/2].
  • Dialog mit Koeppen. Wilhelm Fink, Leiden/Boston/Singapur/Paderborn 2017, ISBN 978-3-7705-6211-4.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Detlev Hellfaier (Hrsg.): Lippisches Autorenlexikon, bearbeitet von Ernst Fleischhack, Band 1, F. L. Wagener, Lemgo, S. 108–109.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Walter Habel (Hrsg.): Wer ist wer? Das deutsche who's who. XLVI. Ausgabe 2007/08 (Begründet von Walter Habel – vormals Degeners wer ist´s), Lübeck 2007, S. 675.
  2. Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg, abgerufen am 12. Juli 2015
  3. iaupe.net