Jam-Session

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jamsession)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Jam-Session (von englisch jam: Jargon für „improvisieren“ und session: „Sitzung“, „Veranstaltung“; häufig auch Jamsession) ist ein zwangloses Zusammenspiel von Musikern, die üblicherweise nicht in einer Band zusammenspielen und -singen.

Die Jam-Session im Jazz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Jam-Sessions spielen Jazzmusiker entweder Stücke, deren harmonische Schemata und Melodien allen Mitmusikern bekannt sind (sogenannte Jazzstandards) oder sie improvisieren frei. Oft wird die Rhythmusgruppe, meist bestehend aus Klavier, Kontrabass und Schlagzeug, für die Session im Voraus zusammengestellt, damit die hinzukommenden Musiker wissen, was für eine Musik sie erwartet. Das musikalische Material der Jam-Sessions bilden die Jazzstandards, die in Sammlungen wie dem Realbook dokumentiert sind. Vereinbart wird außer dem Stück lediglich das Tempo; weitere Einzelheiten (z.B. die Reihenfolge der Soli und deren Länge sowie weitere Interaktionen) ergibt sich aus dem Geschehen.[1]

Jam-Sessions waren für die gesamte Jazzentwicklung von großer Bedeutung: Für Jazzmusiker, die ihr Geld in kommerziellen Studio- oder Tanzorchestern verdienten, geben sie die Gelegenheit, sich voll auszuspielen. In den frühen 1940er-Jahren etwa trafen sich viele Swing-Musiker (zum Teil aus Big Bands, zum Teil auch aus kleinen Formationen) im Minton’s Playhouse in Harlem, um „after hours“ (nach Mitternacht) noch ein wenig zu jammen. Aus diesen Treffen in den frühen Morgenstunden entstand der Bebop und damit die Grundlage für den gesamten Modern Jazz.[1]

Die Jam-Session bei Contact Improvisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim experimentellen Tanzen im Rahmen einer Contact-Improvisation-Jam existieren verschiedene Formen:[2][3]

  • Blind Jam: mit geschlossenen/verbundenen Augen
  • Underscore Jam: es wird zu Beginn ein Motto vorgegeben
  • Silent Jam: ohne Musik

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ekkehard Jost in: Wolf Kampmann (Hg.) Reclams Jazzlexikon. Stuttgart, Reclam, 2003. S. 631
  2. CI-Website für die Schweiz: Was ist CI - Contact Improvisation? abgerufen am 29. Juni 2015
  3. The Washington Post: Improv Dancers Have Impact vom 4. November 2005, abgerufen am 29. Juni 2015