Justizvollzugsanstalt Freiburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Justizvollzugsanstalt Freiburg
Justizvollzugsanstalts-Information
Name Justizvollzugsanstalt Freiburg
Bezugsjahr 1878
Mitarbeiter circa 300

Die Justizvollzugsanstalt Freiburg ist eine Justizvollzugsanstalt des Landes Baden-Württemberg. Sie befindet sich in Freiburg im Breisgau.

Geschichte und Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptanstalt wurde 1878 fertiggestellt, das danebengelegene Gebäude der Abteilung Tennenbacher Straße 1912/13. Das Hauptgebäude wird im Volksmund „Café Fünfeck“ genannt. Dies liegt an seinem Grundriss, der aus fünf Flügeln besteht, die alle an einem zentralen Punkt zusammentreffen (Panopticon-Prinzip, Pennsylvanischer Stil).[1] Im Frühjahr 2017 kündigte Justizminister Guido Wolf an, dass die JVA einen Ergänzungsneubau bekommen soll.[2]

Zuständigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haupteingang

In Freiburg sind ausschließlich Männer untergebracht. Hier sind insbesondere Verurteilte inhaftiert, die eine längere Strafe (mehr als 1 Jahr und 3 Monate) zu verbüßen haben. Diese stammen in der Regel aus den Landgerichtsbezirken Freiburg, Baden-Baden, Offenburg, Konstanz und Waldshut-Tiengen. Daneben finden sich in Freiburg Untersuchungshäftlinge v.a. aus den Amtsgerichtsbezirken Breisach, Emmendingen, Ettenheim, Freiburg, Kenzingen, Müllheim, Staufen, Titisee-Neustadt und Waldkirch. Aus denselben Amtsgerichtsbezirken stammen in der Regel jene Insassen, die nicht wegen einer Straftat inhaftiert sind, sondern aus zivilrechtlichen Gründen (zum Beispiel Beugehaft).

Die JVA Freiburg ist für ganz Baden-Württemberg die zentrale Anstalt für die Sicherungsverwahrung männlicher Täter.

Außenstellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ehemalige Gerichtsgefängnis in Emmendingen fungiert als Außenstelle. Hier sind diejenigen Häftlinge untergebracht, die sich im offenen Vollzug befinden. Beim Amtsgericht Freiburg im Breisgau sowie in Denzlingen/Stöckenhöfe befinden sich weitere Außenstellen.[3]

Betreuung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Psychologen und Sozialarbeiter stehen zu Betreuungs- und Behandlungszwecken zur Verfügung. Es finden Einzel- und Gruppenveranstaltungen statt. Auch externe Ansprechpartner kümmern sich um die Gefangenen, etwa zur Suchtberatung, zur Entlassungsvorbereitung, für die allgemeine Seelsorge, für die Schuldnerberatung oder für die Beratung HIV-infizierter Insassen.

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrer Freizeit können die Inhaftierten verschiedenen Aktivitäten nachgehen. So können sie sich in Theatergruppen, musikalisch oder für die Gefangenenzeitung engagieren. Auch religiöse Angebote bestehen. Zudem können sie sich sportlich betätigen oder sich Sprach- oder Computerkenntnisse aneignen.

Arbeit und Fortbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Inhaftierten stehen ca. 450 Arbeits- und Ausbildungsplätze zur Verfügung. Neben den Betrieben der Anstalt bietet das Bildungszentrum 100 Ausbildungsplätze. Typische Ausbildungsberufe sind solche der Holz-, Textil- und Metallverarbeitung, aber auch aus dem Bereich Gebäudereinigung oder Gastronomie. In der JVA können neben dem Hauptschulabschluss, auch der Werkrealschulabschluss und das Abitur erworben werden. Ebenso bietet das Bildungszentrum Sprachkurse auf unterschiedlichen Niveaustufen mit international anerkannten Zertifizierungen an. Das Bildungszentrum ist zugleich Außenstelle des Fernstudienzentrums Karlsruhe. Zudem studieren einige Gefangene, im Jahr 2010 waren es 18, an der Fernuniversität Hagen.[4] 40 Freigänger arbeiten bei externen Betrieben in der Umgebung. Das VAW Baden-Württemberg hat in der JVA eine Niederlassung.

Leitbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Leitbild der JVA Freiburg bezieht sich auf drei Zielgruppen, nämlich die Gefangenen, die Mitarbeiter und die Gesellschaft.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Eckstein: Erwartungen zweier HIV+-Häftlinge im geschlossenen Strafvollzug an einen Seelsorger. Eine qualitative Untersuchung an der Justizvollzugsanstalt Freiburg. 2 Bände. Freiburg (Breisgau) 1994 (Freiburg (Breisgau), Univ., Dipl.-Arbeit, 1994).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.jva-freiburg.de/servlet/PB/menu/1157486/index.html?ROOT=1157448
  2. Frank Zimmermann: Freiburg: Freiburgs JVA soll neues Gebäude bekommen. Badische Zeitung, , abgerufen am 18. März 2017.
  3. http://www.jva-freiburg.de/servlet/PB/menu/1157480/index.html?ROOT=1157448
  4. Anja Bochtler: Freiburg: Bildung: JVA Freiburg: Straftäter drücken die Schulbank, Badische Zeitung, 16. September 2010, abgerufen am 16. Dezember 2012
  5. Leitbild der JVA Freiburg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 48° 0′ 13″ N, 7° 51′ 2″ O