Justizvollzugsanstalt Rottenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BW
Justizvollzugsanstalts-Information
Name Justizvollzugsanstalt Rottenburg
Bezugsjahr 1824
Haftplätze 692[1]
Mitarbeiter ca. 290[2]
Anstaltsleitung Matthias Weckerle

Die Justizvollzugsanstalt Rottenburg ist die drittgrößte Justizvollzugsanstalt des Landes Baden-Württemberg und befindet sich in der Mittelstadt Rottenburg am Neckar. Umgangssprachlich wird die Einrichtung auch nach ihrer Adresse Schloß 1 genannt. Zur Hauptanstalt in der Kernstadt Rottenburg gehören auch zwei Außenstellen in Tübingen und Hohenstein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rottenburger Landesgefängnis (1904)

Die Justizvollzugsanstalt Rottenburg ist eine der ältesten Anstalten Baden-Württembergs. Auf dem heutigen Gelände der JVA lag zu Zeiten der Römer das Kapitol der Stadt Sumelocenna. Im 13. Jahrhundert wurde dort eine Burg errichtet, welche wenig später einer ganzen Schlossanlage wich. 1809 wurde durch den Staat Württemberg eine Einrichtung für Zwangsarbeiter auf dem Gelände erbaut, welche schließlich 1824 zum Landesgefängnis Rottenburg wurde. 1841 wurden das heutige Verwaltungsgebäude, welches auch die Zellen beherbergt, fertiggestellt.

Seit 1879 wird in der JVA Rottenburg landwirtschaftlich gearbeitet. Ab 1884 wurde die Anstalt erweitert und ergänzt, zuletzt kam 1975 das Hafthaus 3 in Plattenbauweise hinzu, welches nun den sogenannten Wohngruppenvollzug beherbergt. Heute besteht die JVA aus ca. 20 Gebäuden, welche die verschiedensten Baustile des 19. und 20. Jahrhunderts aufweisen.

Zuständigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Rottenburg sind ausschließlich Männer untergebracht. In der Regel werden hier Täter untergebracht, die eine längere Freiheitsstrafe zu verbüßen haben. Die JVA ist zuständig für die Bezirke Hechingen (bis lebenslängliche Haftzeit), Rottweil (zwischen 6 und 15 Monaten Haftzeit), Böblingen (bis 1 Jahr und 3 Monate Haftzeit), Esslingen am Neckar (bis lebenslängliche Haftzeit), Kirchheim unter Teck (bis lebenslängliche Haftzeit), Ludwigsburg (bis 1 Jahr und 3 Monate Haftzeit), Nürtingen (zwischen 1 Jahr und 3 Monaten bis lebenslängliche Haftzeit), Stuttgart (bis 1 Jahr und 3 Monate Haftzeit), und Tübingen (bis lebenslängliche Haftzeit).

Besonders gefährliche Täter werden häufig in die JVA Bruchsal verlegt.

Außenstellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Hauptanstalt in Rottenburg am Neckar, welche Platz für 563 Häftlinge im geschlossenen Vollzug und für 38 Freigänger bietet, besitzt die JVA Rottenburg zwei Außenstellen. Die erste befindet sich in der Kreisstadt Tübingen. Sie bietet Platz für 48 Häftlinge im geschlossenen Vollzug, welche dort überwiegend in Zivil- oder Untersuchungshaft sitzen. Die zweite Außenstelle befindet sich in Hohenstein in der Staatsdomäne Maßhalderbuch. Diese Anstalt bietet Platz für 43 Häftlinge im offenen Vollzug und hat sich auf Rinderhaltung sowie Kartoffel- und Getreideanbau nach biologischen Grundsätzen spezialisiert.

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Inhaftierten haben eine große Auswahl an Freizeitaktivitäten. Neben Sport-, Sprachen- und Spielprogrammen gibt es auch Sondertermine, bei denen Prominente die Anstalt besuchen. 2008 spielte die britische Band Uriah Heep in der Anstalt, außerdem waren 2012 Matthias Holtmann und Peter Maffay zu Besuch.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Justizvollzug 2015 auf baden-wuerttemberg.de, abgerufen am 6. Juli 2016.
  2. Justizvollzugsanstalt Rottenburg auf service-bw.de, abgerufen am 7. Juli 2016.
  3. URIAH HEEP geht ins Gefängnis! (24. Juli 2008) auf jva-rottenburg.de, abgerufen am 8. Juli 2016.
  4. Knastprogramm in der JVA Rottenburg – Freizeit hinter Gefängnismauern (15. Januar 2014) auf stuttgarter-zeitung.de, abgerufen am 8. Juli 2016.

Koordinaten: 48° 28′ 39″ N, 8° 55′ 50″ O