Jutta Dornheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jutta Dornheim (* 6. Juli 1936 in Weißenfels) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jutta Dornheim studierte Germanistik, Kultur- und Sozialwissenschaften und arbeitet als Privatdozentin an der Universität Bremen. Sie debütierte in den 1960er Jahren mit Satiren in der Zeitschrift Simplicissimus. 2005 erschien der erste Gedichtband In sperriger Lebenswelt. Dornheim verfasst Lyrik, Prosa sowie Essays zur Literatur, die seit 1965 in Anthologien und Literaturzeitschriften veröffentlicht werden. Sie ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS).

Jutta Dornheim lebt in Bremen.

Einzeltitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katzenmann · Roland Faule · Grete. Bremen-Roman in Geschichten (2011).
  • Steine können rückwärts fliegen. Erzählungen (2009).
  • Unsterblich sterblich. Gedichte (2006).
  • In sperriger Lebenswelt. Gedichte (2005).

Anthologien und Literaturzeitschriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Axel Kutsch (Hg.): Versnetze. Deutschsprachige Lyrik der Gegenwart (2010, 2011).
  • Shafiq Naz (Hg.): Der deutsche Lyrikkalender. Jeder Tag ein Gedicht (2010, 2011).
  • Theo Breuer: Kiesel & Kastanie. Von neuen Gedichten und Geschichten (2008).
  • Theo Breuer (Hg.): Vulkan Obsidian (2006).

Beiträge in Zeitschriften:

  • Abraxas
  • Die Brücke
  • Simplicissimus

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]