Marxistische Blätter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marxistische Blätter
MB-Logo.png
Beschreibung Politische Fachzeitschrift
Fachgebiet Marxismus-Leninismus
Wissenschaftlicher Sozialismus
Sprache deutsch
Verlag Neue Impulse Verlag GmbH
Erstausgabe November 1963
Erscheinungsweise zweimonatlich
Chefredakteur keiner
Geschäftsführer Lothar Geisler
Weblink www.marxistische-blaetter.de
ISSN 0542-7770

Die Marxistischen Blätter sind eine politische Fachzeitschrift, die seit November 1963 erscheint und der Deutschen Kommunistischen Partei nahesteht. Sie erscheinen alle zwei Monate im Neue-Impulse-Verlag. Bis zum Abbruch der Finanzierung durch die SED 1989 erschienen sie monatlich[1] im Verlag Marxistische Blätter.

Zum Herausgeberkreis gehören unter anderem der ehemalige Vorsitzende der DKP Heinz Stehr und der aktuelle Vorsitzende Patrik Köbele. Ehemals zählte auch der Philosoph Hans Heinz Holz dazu. Der Redaktion gehören Willi Gerns, Nina Hager, Robert Steigerwald und andere an.

Als der DKP zugeordnete Publikation werden die „Marxistischen Blätter“ im Verfassungsschutzbericht in der Rubrik Linksextremismus aufgeführt.[2]

Die Zeitschrift ist eine Kooperationspartnerin des Internetportals Linksnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marxistische Blätter

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roland Kirbach: DKP: Von den Genossen verlassen. Die SED stellt die finanzielle Hilfe für westdeutsche Ableger ein in Die Zeit 22. Dezember 1989
  2. http://verfassungsschutz.de/de/publikationen/verfassungsschutzbericht/vsbericht_2010/