Nationalfeiertag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bietet eine weltweite Übersicht von Nationalfeiertagen. Ehemalige Nationalfeiertage in Deutschland (Bundesrepublik Deutschland, DDR, DR) finden sich im Artikel Tag der Deutschen Einheit, die Geschichte und ehemalige Nationalfeiertage in Österreich (Republik, Kaiserreich) unter Nationalfeiertag (Österreich).
Tag der Deutschen Einheit: In der Nacht vom 2. auf den 3. Oktober 1990 wurde um Mitternacht die Fahne der Einheit an einem großen Fahnenmast vor dem Reichstagsgebäude in Berlin gehisst.

Ein Nationalfeiertag ist ein in der Regel gesetzlicher Feiertag anlässlich eines für einen Staat wichtigen Ereignisses, wobei die eigentlich verschiedenen Begriffe Staat und Nation gleichgesetzt werden, d. h. unterstellt wird, der Staat sei die Nation.

Datum in verschiedenen Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Staaten begehen ihren Nationalfeiertag am Tag der Staatsgründung oder am Tag des Erlangens ihrer Unabhängigkeit (USA: Independence Day). In der Bundesrepublik Deutschland wird der 3. Oktober, der historische Tag der Deutschen Einheit (Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland), als Nationalfeiertag begangen. Österreich begeht seinen Nationalfeiertag am 26. Oktober, dem Tag, an dem 1955 das Gesetz über die Österreichische Neutralität beschlossen wurde und damit die Besatzungs- und Nachkriegszeit endete. In der Schweiz ist der 1. August in Erinnerung an den Bundesbrief von 1291 der Schweizer Bundesfeiertag.

Frankreich erinnert am 14. Juli (Fête nationale oder 14 juillet) an den Sturm auf die Bastille. Es gibt Nationalfeiertage, die sich auf den Ausgang eines Krieges beziehen, wie zum Beispiel der Tag des Friedens oder auch Tag des Sieges. Einen Tag der Befreiung zum Gedenken an die Kapitulation der Wehrmacht und den Sieg über das nationalsozialistische Deutschland gibt es in Italien (25. April), den Niederlanden (5. Mai), Armenien, Aserbaidschan, Bosnien und Herzegowina, Frankreich, Kirgisistan, Polen, Kasachstan, Serbien, der Slowakei, Tschechien, Turkmenistan (alle am 8. Mai), in Georgien, der Russischen Föderation, Tadschikistan, Turkmenistan, der Ukraine, Usbekistan, in Weißrussland (alle am 9. Mai) und Albanien (29. November). Schweden begeht seinen Nationalfeiertag am 6. Juni (Tag der schwedischen Flagge), Norwegen am 17. Mai anlässlich der Verabschiedung des Grundgesetzes von 1829. Irland hingegen legte seinen Nationalfeiertag am 17. März fest, auch genannt St. Patrick's Day.

Die Vatikanstadt legt ihren Nationalfeiertag traditionell auf den Tag der Amtseinführung des aktuellen Papstes. Seit Papst Franziskus ist dies der 19. März.[1]

Manche Staaten haben auch mehrere Nationalfeiertage, wie z.B. Indien (Tag der Republik am 26. Januar, Unabhängigkeitstag am 15. August sowie Gandhi Jayanti, dem Geburtstag des „Landesvaters“ Mahatma Gandhi, am 2. Oktober).

Einige wenige Staaten haben keinen offiziellen Nationalfeiertag, wie z.B. Dänemark (inoffiziell: Grundlovsdag am 5. Juni) und das Vereinigte Königreich (siehe Nationalfeiertag (Vereinigtes Königreich)).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Krämer: Der Volksaufstand vom 17. Juni 1953 und sein politisches Echo in der Bundesrepublik Deutschland (= Dortmunder historische Studien, Band 17), Brockmeyer, Bochum 1996, ISBN 3-8196-0439-1 (Dissertation Universität Dortmund 1995, 340 Seiten, 23 cm).
  • Vera Caroline Simon: Gefeierte Nation : Erinnerungskultur und Nationalfeiertag in Deutschland und Frankreich seit 1990 (= Campus historische Studien, Band 53), Campus, Frankfurt am Main / New York, NY 2010, ISBN 978-3-593-39192-2 (Dissertation Europäisches Hochschulinstitut Florenz 2009, 415 Seiten).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nationalfeiertage – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Nationalfeiertag – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Bischofskonferenz - Vatikanstaat; Auswahl von Gesetzen des Vatikanstaats. Abgerufen am 2. April 2013.