Wissenschaftspreis des Landes Niederösterreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Wissenschaftspreis des Landes Niederösterreich ist ein Wissenschaftspreis des Landes Niederösterreich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sich der 1959 gestiftete Niederösterreichische Kulturpreis bewährt hatte, wurde von der Niederösterreichischen Landesregierung mit Beschluss am 17. Dezember 1963 auch ein Wissenschaftspreis gestiftet. Der Preis war 1964 mit 50.000 Schilling und 2014 mit 38.000 Euro dotiert.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Würdigungspreis Förderungspreis
1964 Herbert Mitscha-Märheim Karl Gutkas, Erich Thenius
1965 Leopold Schmidt Herma Stiglitz-Thaller, Friedrich Kasy
1966 Josef Zykan Erik Arnberger, Harry Kühnel
1967 Albert Wiedmann, Michael Higatsberger Martin Sedlacek
1968 Willibald Maria Plöchl Friedrich Bachmayer, Franz Gall
1969 Hermann Hänsel Elsa Leonore Kusel
1970 Adalbert Klaar Maximilian Fischer, Herwig Friesinger
1971 Wolfgang Kummer Helmut Rauch, Martin Seger
1972 Rudolf Noll Hedwig Heger, Friedrich Steininger
1973 Paul Urban Erich Zbiral, Dieter Gutknecht
1974 Hellmuth Petsche Johann Haider
1975 Otto Brunner Maria-Theresia Winkler, Franz Zwittkovits
1976 Josef Stummvoll Helmut Fielhauer, Wolfgang Holzner
1977 Franz Viehböck Oskar Pausch, Peter Faupl
1978 Alfons Maria Stickler Friederike Wawrik, Wolfgang Häusler
1979 Helmut Rauch Rudolf Maier, Erwin Illichmann
1980 Hiltraud Ast Hannsjörg Ubl, Rainer Walther
1981 Alois Brusatti Simone Bachmayer-Schagerl, Gerhard Birkfellner
1982 Karl Burian Herbert Seifert, Anton Kucera
1983 Herma Stiglitz Werner Schulze, Michael Brainin
1984 Adam Wandruszka Beatrix Bastl, Falko Daim
1985 Alfred Schmidt Gerhard Floßmann
1986 Erich Zöllner Martin Johannes Stift
1987 Walter Schleger, Fritz Felgenhauer Peter Bydlinski, Marianne Ringler, Elisabeth Hanak-Ruttkay, Johannes Wolfgang Neugebauer
1988 Herbert Franz Franz Stuhlhofer, Hermann Dollfuss
1989 Richard Georg Plaschka, Ochsner Wärmepumpenwerk Rudolf Langthaler, Christine Ertel / Verena Gassner, Hans Fürst, Johannes Riegl
1990 Erich Heintel Géza Hajós, Karl Sandner
1991 Karl Gutkas, Otto Kraupp Wolfgang Obenaus, Manfred Angerer, Paul Bratusch-Marrain, Hubert Porteder
1992 Werner Biffl Ferdinand Kerschner, Rudolf Berger
1993 Eva Frodl-Kraft Dieter Stiefel, Bernhard Seidl
1994 Franz Ressl Charlotte Ziegler, Norbert Nowotny
1995 Harry Kühnel, Gustav Wendelberger, Wolfdieter Bihl
1996 Herbert Knittler, Friedrich Steininger
1997 Gustav Reingrabner, Hans Martin Steiner
1998 Floridus Röhrig, Gernot Bretschko
1999 Herwig Friesinger, Siegfried Selberherr
2000 Ernst Bruckmüller, Erich Thenius
2001 Heide Dienst, Max H. Fink
2002 Peter Melichar, Paul Bratusch-Marrain
2003 Maria Hornung, Rudolf Maier
2004 Marianne Popp, Rudolf Welser
2005 Helmut Engelbrecht, Rudolf Slavicek, Ela Hornung Ernst Langthaler Sabine Schweitzer
2006 Gregor M. Lechner, Meinhard Regler, Christina Schäffer
2007 Karl Brunner, Godfrid Wessely
2008 Peter Kampits, Thomas Auberger
2009 Elisabeth Lichtenberger, Dieter Falkenhagen
2010 Maria Teschler-Nicola, Leopold März, Albert Hackl
2011 Christa Farka, Karl Sigmund, Manfred Kandler
2012 Gerhard Jagschitz, Friedrich Franek
2013 Elisabeth Vavra, Rudolf Valenta
2014 Halina Baran, Johannes Fröhlich
2015 Rudolf Krska, Institut für Geschichte des ländlichen Raumes Sabine Krist, Charlotte Natmeßnig/Andreas Resch, Josef Weinbub, Andrea Watzinger
2016 Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes, Thilo Sauter Wolfgang Aigner, Edith Kapeller, Hubert Hettegger, Irina Sulaeva, Angela Sessitsch, Birgit Mitter, Stephane Compant
2017[1] Michael Brainin, Carl-Philipp Heisenberg Barbara Fischer, Sandra Häuplik-Meusburger, Gabrielle Kremer, Sebastian Schrittwieser

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Matthias Kafka, Paul Pennerstorfer: Fünfzig Jahre Wissenschaftspreise des Landes Niederösterreich. 1964–2014. Amt der NÖ Landesregierung Abteilung Wissenschaft und Forschung, St. Pölten 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wissenschaftsgala als Höhepunkt der NÖ Forschungswochen. Pressemaeldung vom 6. Oktober 2017, abgerufen am 6. Oktober 2017.