Diskussion:Flavius Josephus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ich kann deiner Argumentation nicht folgen, denn euer Bundeskanzler ist unter dem Namen Gerhard Schröder und nicht unter Schröder Gerhard bekannt, der amerikanische Präsident unter George W. Bush und nicht unter Buch George W., Gaius Julius Caesar so oder nur als Julius Caesar bekannt und nicht als Caesar Gaius Julius.

Nun ist Flavius aber nur sein angenommen Name, sein richtiger - seit seiner Geburt - war und ist Josephus, und unter diesem Namen ist er auch bekannt.

Ich verstehe deine Logik, dass ich in "klassischen" Wörterbüchern und Lexika oder in Telefonbüchern klarerweise nach dem Familiennamen suchen würde und ihn daher unter "F" einreihen müßte. Nun spricht allerdings dreierlei dagegen:

1) Wenn man den genannten nur mit einem Namen nennt, so spricht man IMMER von "Josephus" und NIE von "Flavius", während man sehr wohl von "Caesar", "Schröder" oder "Bush" spricht.

2) Bei einem elektronischen Medium wie der Wikipedia ist es egal, was ich eingebe, denn ich komme auf jeden Fall dort hin.

3) Was noch viel wichtiger ist: Auch in den klassischen Lexika (z.B. Harenberg, das ich gerade zur Hand habe) wird Josephus unter dem Buchstaben "J" gereiht und nicht unter "F".

Ich ersuche daher, den Artikel wieder zum "Josephus" zurück zu transportieren und den redirect-link umgekehrt zu installieren.

Ich hoffe, meine Argumentation ist schlüssig und einsichtig.

--Johannes von Salem und Seborga 16:16, 11. Aug 2003 (CEST)


Der korrekte Name dieser Person ist Flavius Josephus, nicht umgedreht "Josephus Flavius". Flavius ist der römische Familienname (nomen gentile), den er nach der Verleihung des römischen Bürgerrechts durch den flavischen Kaiser Vespasian tragen durfte; seinen bisherigen jüdischen Namen Josephus fügte er, wie in solchen Fällen üblich, als Beinamen (cognomen) an.

In der Wikipedia ist es nicht üblich, mehrteilige Personenamen in invertierter Form anzugeben ("Schröder, Gerhard"), wie z. B. in Telephonbüchern, Bibliothekskatalogen oder Lexika, da ja, wie richtig bemerkt, die Suchfunktion der Wikipedia ohnehin alle Formen findet. Daher mein Insistieren auf der Reihenfolge "Flavius Josephus", da bei römischen Namen immer erst Gentilnomen und dann Cognomen angegeben wird (das Praenomen wird bei Flavius Josephus nie angegeben; ohne nachzusehen wuerde ich auf Titus tippen, so hiess Vespasian).

In Deiner Logik duerfte Caesar z. B. nur unter "Caesar" stehen.

Genaueres zur Namensfrage, die zugegebenermaßen auch manche Wissenschaftler verwirrt hat, die sich mit römischer Namengebung nicht so auskannten, in einem kurzen Aufsatz von Werner Eck, "Flavius Iosephus, nicht Iosephus Flavius", Scripta Classica Israelitica 19, 2000, 281-283.

StefanC 09:43, 12. Aug 2003 (CEST)

Noch eine kurze Klarstellung: ich habe nur etwas gegen die falsche Reihenfolge "Josephus Flavius". Als Titel des Artikels ist "Josephus" allein (wie in der englischen Wikipedia) vielleicht sogar besser als "Flavius Josephus"; gegen eine erneute Umbenennung zu dieser Form würde ich mich nicht sperren.

StefanC 10:37, 12. Aug 2003 (CEST)

Gliederung[Quelltext bearbeiten]

Die Gliederung ist etwas zu kleinteilig, zwei Zeilen brauchen imho keine eigene Überschrift. -- Carbidfischer 12:02, 25. Mär 2005 (CET)

Familie[Quelltext bearbeiten]

Um 70 fiel Jerusalem, danach heiratete er eine jüdische Gefangende, diese Verließ ihn und um 70 heiratete er die nächste? Wie geht denn sowas? --Regenspaziergang !? 01:15, 5. Apr. 2007 (CEST)

Das Trennungsjahr war noch nicht erfunden? *g* Na gut, ersnthaft gesagt: "um 70" lässt ein paar Jahre Spielraum ;-) Gruß hansi

Vornamen[Quelltext bearbeiten]

Wie heist denn nun sein Vornamen? Titus?

Form der Überlieferung der "Antiquitates Judaicae"[Quelltext bearbeiten]

In welcher sind uns die Antiquitates Judaicae überliefert? Abschriften? Wo kann man den Text heute sehen? Welche ist die älteste Überlieferung?--source 20:54, 14. Dez. 2008 (CET)

Literatur[Quelltext bearbeiten]

Liebe Leut, haltet ihr es für sinnvoll so viele völlig veraltete literatur im artikel anzuführen? meiner meinung ist das nicht sehr hilfreich. ich beschäftige mich gerade intensiv mit josephus. könnte also die literaturhinweise deutlich um neuere literatur erweitern. was haltet ihr davon? dann würden es aber noch mehr --> noch unübersichlicher/verwirrender. ich würde vorschlagen dann einen guten teil der alten literatur zu löschen. -- Eduardoavaroa 15:55, 16. Sep. 2009 (CEST)

Ich persönlich schätze es sehr zu sehen, wie sich im Laufe der Jahre oder sogar Jahrhunderte verschiedene Leute mit einem Thema beschäftigt haben. Auch wenn die Forschungsergebnisse in vielen Büchern längst überholt sind. Aber das ist vermutlich eine Minderheitsmeinung. Wenn du die Qualiät der neueren Literatur gut einschätzen kannst und mit Augenmass Löschungen vornimmst, warum nicht ... Gruss, -- Michael Kühntopf 16:11, 16. Sep. 2009 (CEST)

"Bestseller"...[Quelltext bearbeiten]

...bezeichnet ja im Normalfall "hohe Auflagen". Das ist jedoch ein Unterschied gegenüber er wurde später oft bezüglich seiner überlieferten Werke als antike Quelle herangezogen. Ich habe daher den unklaren und missverständlichen Satz zunächst herausgenommen.--Neb-Maat-Re 11:01, 7. Okt. 2010 (CEST)

Meistgelesene Bücher[Quelltext bearbeiten]

/ ... Insbesondere die Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg brachte der Verbreitung einen neuen Schub. Josephus’ Werke waren nach der Bibel die meistgedruckten und meistgelesenen Bücher. ... /

Da bin ich doch eher skeptisch. Im Internet habe ich gelesen dass nach der Bibel z.B. Bücher über Kräuterheilkunde am beliebtesten waren. Auch Katechismen oder andere christliche Erbauungsliteratur hatten sicher hohe Auflagen. Für das 16. Jahd. meint bsp. der Artikel Buchgeschichte: / ... Neben wissenschaftlichen Werken wurden nach wie vor operative Schriften (beispielsweise Flugschriften der Reformation), volkstümliche Bücher (z. B. aus der Werkstatt des Sigmund Feyerabend, Ständebücher, Frauentrachtenbücher, Hans Sachs mit über 6.000 Titeln, 1525 Adam Ries) und aufwändig gestaltete bibliophile Bücher (z. B. im Auftrag von Kaiser Maximilian I.) hergestellt. ... / Des weiteren / ... Sein Lebenswerk stellt aber die Cosmographia dar, die zuerst 1544 in Basel gedruckt wurde und in einer erweiterten und verbesserten Auflage 1550 erschien. Sie sollte nach der Bibel das erfolgreichste verlegerische Werk des 16. Jahrhunderts werden. ... /. Gibt es Belege für die Artikelaussage / meistgedruckt und meistgelesen / ? Ásgeir 12:10, 6. Jul. 2011 (CEST)

Name Titus: „Keine Belege, nur eine Rekonstruktion“[Quelltext bearbeiten]

Was ist damit gemeint? Ich nehme an, dass es keine Belege aus seiner Zeit dafür gibt? Die englischsprachige Wikipedia verweist auf Origines. --Chricho ¹ ² ³ 16:21, 31. Jul. 2013 (CEST)