Khushal Khan Khattak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Khushal Khan Khattak (* 1613 in Peschawar?; † 25. Februar 1689) (paschtunisch خوشحال خان خټک) war ein paschtunischer Dichter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Khushal wurde im Jahr 1641 vom Großmogul beauftragt, die Positionen und Titel seines Vaters Shabaz Khan zu übernehmen. Khushal und sein Vater Shabaz gingen nach Delhi, um mit Shah Jahan über die Lage der Paschtunen zu diskutieren. Dort wurden beide verhaftet; Khushal aber kurze Zeit später wieder freigelassen. Shahbaz hingegen wurde in die Festung von Gwalior in Nordindien als Geisel genommen. Gegen diese Geiselnahme organisierte Khushal den Widerstand, der sich letztlich auch gegen die Mogulen richtete. Khushal gilt damit als ein früher Vertreter des paschtunischen oder afghanischen Nationalgefühls.

Als Kriegsdichter verfasste Khushal zahlreiche Schriften und Verse. Ferner war er ein Meister des landai, einer dem japanischen Haiku vergleichbaren Form paschtunischer Kurzgedichte. Er gilt auch als Nationaldichter der paschtunischen Sprache.[1]

Beispielverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ich nahm das Schwert, um die Ehre der Afghanen zu verteidigen, ich bin Khushal Khattak, ehrenhafter Mann dieses Zeitalters.“

„Weise Männer sind rar geworden wie das Elixier der Alchimisten.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Morgenstierne: Khushhal Khan—the national poet of the Afghans. In: Journal of the Royal Central Asian Society. Band 47, Nr. 1. Taylor & Francis, 1960, S. 49–57, doi:10.1080/03068376008731684 (englisch).