Deutsche Nationalbibliothek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Nationalbibliothek
— DNB —
DNB.svg
Gründung 1912 (Deutsche Bücherei)
1946 (Deutsche Bibliothek)
Bestand 32,7 Mio.[1] Medieneinheiten (2016)
Bibliothekstyp Nationalbibliothek
Ort Leipzig und Frankfurt am Main
ISIL DE-101
Website http://www.dnb.de/

Die Deutsche Nationalbibliothek (DNB), ehemals Die Deutsche Bibliothek (DDB), ist die zentrale Archivbibliothek für alle Medienwerke in deutscher Sprache aus dem In- und Ausland und das nationalbibliografische Zentrum Deutschlands.

Die Deutsche Nationalbibliothek hat zwei Standorte: Leipzig (ehemals Deutsche Bücherei, seit 2010 auch Deutsches Musikarchiv) und Frankfurt am Main (ehemals Deutsche Bibliothek).

Sie erfüllt die Aufgaben einer Nationalbibliothek ab dem Erscheinungsjahr 1913. Ihre vordringlichste Aufgabe ist zu sammeln, zu verzeichnen und die Medienwerke der Öffentlichkeit zur freien Verfügung zu stellen. Sie ist die größte Bibliothek der Bundesrepublik Deutschland, im deutschen Sprachraum und eine der größten Bibliotheken der Erde.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Nationalbibliothek Leipzig
Deutsche Nationalbibliothek Frankfurt am Main

Gesetzliche Grundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gesetzliche Sammelauftrag der Deutschen Nationalbibliothek umfasst ab 1913 in Deutschland veröffentlichte Medienwerke (auf der Grundlage des Pflichtexemplarrechts) und im Ausland veröffentlichte Medienwerke in deutscher Sprache, Übersetzungen deutschsprachiger Medienwerke in andere Sprachen und fremdsprachige Medienwerke über Deutschland. Die Publikationen werden erschlossen, archiviert und zur Präsenznutzung (Präsenzbibliothek) bereitgestellt. Außerdem erstellt die Bibliothek die Deutsche Nationalbibliografie und unterhält einige Sondersammlungen (Deutsches Exilarchiv 1933–1945, Anne-Frank-Shoah-Bibliothek, Deutsches Buch- und Schriftmuseum).

Mit der am 29. Juni 2006 in Kraft getretenen Neufassung des „Gesetzes über die Deutsche Nationalbibliothek“ wurde die seit 1990 „Die Deutsche Bibliothek“ genannte Bibliothek in „Deutsche Nationalbibliothek“ umbenannt. Sie ist eine rechtsfähige bundesunmittelbare Anstalt des öffentlichen Rechts und untersteht der Rechtsaufsicht der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Generaldirektorin der Deutschen Nationalbibliothek, Elisabeth Niggemann

Standorte, Bestand und Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bibliothek hat zwei Standorte:

  1. Leipzig (ehemals Deutsche Bücherei)
  2. Frankfurt am Main (ehemals Deutsche Bibliothek)

Sitz der Bibliothek ist Frankfurt am Main. Bis 2010 befand sich der Standort des Deutschen Musikarchivs in Berlin.

Der Gesamtbestand der Deutschen Nationalbibliothek zählte Ende 2016 ca. 32,7 Millionen Medieneinheiten. Zusammen mit der Sammlung Deutscher Drucke und den Sondersammelgebieten bildet die Deutsche Nationalbibliothek eine verteilte Nationalbibliothek für Deutschland. Die Bibliothek hatte Ende 2016 633 Beschäftigte. Bei einem Haushaltsvolumen von 52,3 Millionen Euro im Jahr 2016 wird sie von der Bundesrepublik Deutschland mit einem jährlichen Beitrag von 51 Millionen Euro finanziert.[2]

Die Leiterin der DNB führt den Titel „Generaldirektorin“, seit 1999 ist dies Elisabeth Niggemann. Ihr Vorgänger war Klaus-Dieter Lehmann. Ständige Vertreter sind Ute Schwens, Direktorin in Frankfurt am Main, sowie Michael Fernau, Direktor in Leipzig und Leiter des Deutschen Musikarchivs.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung Deutsche Nationalbibliothek wird teilweise kritisiert.[3] Im Gegensatz zu Nationalbibliotheken anderer Länder beginnt das Sammelgebiet im Wesentlichen erst mit dem Erscheinungsjahr 1913, ältere deutschsprachige Literatur wird durch mehrere Bibliotheken im Rahmen des Programms Sammlung Deutscher Drucke erworben; fremdsprachige Literatur des Auslandes wird repräsentativ vor allem von den Sondersammelgebietsbibliotheken, einschließlich der Zentralen Fachbibliotheken, gesammelt. Klassisch liegt diese Aufgabe ebenfalls bei der Nationalbibliothek, weshalb bisher in der Fachliteratur von einer verteilten Nationalbibliothek gesprochen wurde.[4]

Insbesondere die beiden großen Universalbibliotheken der Bundesrepublik Deutschland, die Staatsbibliothek zu Berlin und die Bayerische Staatsbibliothek, bewerten die Namensänderung eher negativ, weil sie den Eindruck haben, dass dadurch ihre Rolle im Bereich der Literaturversorgung nicht ausreichend gewürdigt wird. Nach einer gemeinsamen Erklärung der Leiter der Deutschen Nationalbibliothek und der Staatsbibliotheken in Berlin und München ändert die Umbenennung jedenfalls „nichts an der arbeitsteiligen Wahrnehmung nationalbibliothekarischer Aufgaben im Sinne des bewährten Modells einer Virtuellen Nationalbibliothek, das seine Leistungsfähigkeit und Reputation erst aus der gemeinschaftlichen Aufgabenwahrnehmung gewinnt“.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im deutschen Sprachraum gab es aufgrund der föderalistischen Struktur und geschichtlichen Entwicklung bis 1912 keine Bibliothek, die die nationalbibliothekarischen Aufgaben zentral betreute. Die Aufgaben übernahmen mehrere große national bedeutende Bibliotheken für ihre jeweiligen Länder. Für Bayern war dies die Bayerische Staatsbibliothek und für Preußen die Preußische Staatsbibliothek, heute Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz. Weitere Länderbibliotheken handelten entsprechend.

Vor 1912[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein früher Vorschlag zur Einrichtung einer deutschen Nationalbibliothek wurde im Oktober 1843 an die Preußische Akademie der Wissenschaften herangetragen und abgelehnt. Karl Bernhardi, der als Nachfolger von Jacob Grimm Bibliothekar in Kassel war, schlug die Einrichtung einer deutschen Nationalbibliothek mit Pflichtexemplarrecht vor, da die damaligen Regionalbibliotheken nur Gelehrten in ihrer nächsten Umgebung zugänglich waren. Der erste Versuch einer deutschen Nationalbibliothek ist die inzwischen unter dem Namen Reichsbibliothek bekannte Paulskirchenbibliothek, als deren Reichsbibliothekar der Sinologe Johann Heinrich Plath fungierte. Die Sammlung von mehreren tausend Bänden wurde ursprünglich 1848/49 von deutschen Buchhändlern der Paulskirchenversammlung als Grundstock einer Parlamentsbibliothek zur Verfügung gestellt. Sie befindet sich inzwischen in der Deutschen Bücherei in Leipzig.[6] Schließlich erarbeitete Hofrat Erich Ehlermann für den Börsenverein des Deutschen Buchhandels einen Entwurf für eine Reichsbibliothek.[7][8]

1912 bis 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Deutsche Bücherei
Haupteingang des Hauptgebäudes in Leipzig

Am 3. Oktober 1912 wurde in Leipzig die „Deutsche Bücherei“ als Archivbibliothek gegründet. Gründer war der Börsenverein der Deutschen Buchhändler zu Leipzig, unterstützt durch das Königreich Sachsen und die Stadt Leipzig. Die „Deutsche Bücherei“ sollte das nationale Schrifttum ab 1913 vollständig sammeln und archivieren und als Archiv des deutschen Schrifttums fungieren. Ihr Auftrag war es, die gesamte ab 1. Januar 1913 in Deutschland erschienene deutschsprachige und fremdsprachige Literatur sowie die ausländische Literatur in deutscher Sprache zu sammeln, in einer Nationalbibliografie zu verzeichnen und für jedermann unentgeltlich zur freien Verfügung zu stellen. 1921 wurde der „Deutschen Bücherei“ die Bearbeitung des „Täglichen Verzeichnisses der Neuerscheinungen“ und des „Wöchentlichen Verzeichnisses der erschienenen und der vorbereiteten Neuigkeiten des Buchhandels“ durch den Börsenverein der Deutschen Buchhändler übertragen. 1931 erschienen erstmals die „Deutsche Nationalbibliographie“ in den Reihen A (Neuerscheinungen des Buchhandels) und B (Neuerscheinungen außerhalb des Buchhandels). Die Bearbeitung des „Halbjahresverzeichnisses der Neuerscheinungen des Deutschen Buchhandels“ und des „Deutschen Bücherverzeichnisses“ wurde nun durch die „Deutsche Bücherei“ übernommen. 1933 wurde die „Deutsche Bücherei“ dem Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda unterstellt. Die nationalsozialistischen Maßnahmen zur kulturellen und geistigen Gleichschaltung wurden in Leipzig durch eine Dienststelle der NSDAP überwacht. Politisch missliebige Schriften oder Schriften von Exilanten durften nicht mehr in der Nationalbibliografie angezeigt werden. 1939 bis 1944 erschien die „Liste der in der Deutschen Bücherei unter Verschluss gestellten Druckschriften“. Bereits 1935 verpflichtete eine Anordnung der Reichskulturkammer die ihr unterstellten Verbände, Verlage und Einzelpersonen zur Abgabe ihrer Schriften an die Deutsche Bücherei; dies führte zur ersten gesetzlichen Pflichtexemplarregelung für den deutschsprachigen Raum. Während des Zweiten Weltkriegs lagerte die „Deutsche Bücherei“ rund 1,6 Mio. Bände aus. Trotz Brandschäden erlitt die „Deutsche Bücherei“ nur geringe Kriegsverluste.

Deutsche Bibliothek, Frankfurt am Main, um 1959

1945 bis 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Bücherei wurde im November 1945 wieder eröffnet. Durch die Teilung Deutschlands in vier Besatzungszonen verlor die „Deutsche Bücherei“ ihren Status als zentrale Archivbibliothek. In den Westzonen Deutschlands entwickelte sich der Wiederaufbau der buchhändlerischen und bibliothekarischen Institutionen in Frankfurt am Main. Hierdurch kam es zur Spaltung der Nationalbibliografie und der Etablierung der „Deutschen Bibliothek“ in Frankfurt am Main. Zunächst erschien die „Deutsche Nationalbibliographie“ wieder in Leipzig. Doch gleichzeitig wurde der Aufbau einer deutschen Archivbibliothek mit Sitz in Frankfurt am Main initiiert. Die neu gegründete Bibliothek erhielt am 4. November 1946 offiziell den Namen „Deutsche Bibliothek“. Am 12. Dezember 1946 erschien erstmals die „Bibliographie der Deutschen Bibliothek, Frankfurt am Main“. Nun bestanden im geteilten Deutschland zwei Bibliotheken, welche die Aufgaben und Funktion einer Nationalbibliothek separat für den Osten (spätere DDR) und Westen (spätere Bundesrepublik Deutschland) wahrnahmen. Die erscheinenden nationalbibliografischen Verzeichnisse waren inhaltlich fast identisch. 1955 erhielt die „Deutsche Bücherei“ das Pflichtexemplarrecht per Anordnung und 1969 die „Deutsche Bibliothek“ per Gesetz.

Per Kirkeby: Skulpturenreihe aus rotem Backstein (1996) vor dem Gebäude der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt

Nach 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Wiedervereinigung Deutschlands wurden die „Deutsche Bücherei“ und die „Deutsche Bibliothek“ zu „Die Deutsche Bibliothek“ mit Standorten in Leipzig und Frankfurt sowie Sitz in Frankfurt vereinigt. Die Deutsche Bücherei hatte zu diesem Zeitpunkt 8,8 Millionen und die Deutsche Bibliothek (einschließlich des Deutschen Musikarchivs in Berlin) 4,5 Millionen Medieneinheiten.[9] Am 3. Januar 1991 erschien das erste gemeinsame Heft der „Deutschen Nationalbibliographie“. In beiden Häusern wurde weiter parallel das Schrifttum gesammelt und erschlossen, jedoch bestanden Vereinbarungen zur kooperativen Erwerbung und Erschließung. Die Deutsche Bibliothek Frankfurt bezog im Mai 1997 ein neues Gebäude in der Adickesallee. 2006 wurde „Die Deutsche Bibliothek“ durch das „Gesetz über die Deutsche Nationalbibliothek[10]“ in „Deutsche Nationalbibliothek“ umbenannt. Sie ist zentrale Archivbibliothek und nationalbibliografisches Zentrum der Bundesrepublik Deutschland. 2010 wurde das Deutsche Musikarchiv nach Leipzig verlegt.

2012: 100 Jahre Deutsche Nationalbibliothek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den 2. Oktober 2012 fand in Leipzig ein Festakt zum 100. Gründungsjubiläum statt.[11] Anlässlich des Jubiläums erschien in vier Ausgaben das Magazin HUNDERT.[12] Das Jubiläumsprogramm umfasste Veranstaltungen in Leipzig und Frankfurt am Main. Außerdem war online die Teilnahme an der Aktion „Wir sind ein Jahrgang!“[13] möglich.

2014: Weltkriegssammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weltkriegssammlung, eine Sammlung von Dokumenten zum Ersten Weltkrieg, welche 1914 durch die Deutsche Bücherei begonnen wurde, wurde zum Gedenkjahr 2014 neu erschlossen, zum Teil digitalisiert und in einer virtuellen Ausstellung präsentiert.[14]

Aufgaben der Nationalbibliothek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand der DNB auf dem 106. Deutschen Bibliothekartag 2017 in Frankfurt

Die „Deutsche Nationalbibliothek“ hat in ihrer Funktion als Archivbibliothek die Aufgabe, „die ab 1913 in Deutschland veröffentlichten Medienwerke und die ab 1913 im Ausland veröffentlichten deutschsprachigen Medienwerke, Übersetzungen deutschsprachiger Medienwerke in andere Sprachen und fremdsprachigen Medienwerke über Deutschland im Original zu sammeln, zu inventarisieren, zu erschließen und bibliografisch zu verzeichnen, auf Dauer zu sichern und für die Allgemeinheit nutzbar zu machen sowie zentrale bibliothekarische und nationalbibliografische Dienste zu leisten, das Deutsche Exilarchiv 1933–1945, die Anne-Frank-Shoah-Bibliothek sowie das Deutsche Buch- und Schriftmuseum zu betreiben, mit den Facheinrichtungen Deutschlands und des Auslands zusammenzuarbeiten sowie in nationalen und internationalen Fachorganisationen mitzuwirken“.[15] Die klassischen Aufgaben einer Nationalbibliothek teilt sich die „Deutsche Nationalbibliothek“ mit der Staatsbibliothek zu Berlin und der Bayerischen Staatsbibliothek.

Sammlung und Erwerbung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jede in Deutschland veröffentlichte Publikation muss der Bibliothek in zwei Exemplaren zugesandt werden (Pflichtexemplar). Von dieser grundsätzlichen Pflicht gibt es jedoch zahlreiche Ausnahmen, die im Gesetz selbst und aufgrund entsprechender Ermächtigungen in einer Rechtsverordnung und in den sogenannten Sammelrichtlinien geregelt sind. So müssen zum Beispiel Filmwerke, sofern nicht Musik im Vordergrund steht, und solche Druckwerke nicht abgeliefert werden, die eine nur vorübergehende Bedeutung haben, aber möglicherweise trotzdem eine ISBN tragen (Warenbestellkataloge, Flugblätter, Werbedrucksachen, Eisenbahnfahrpläne, gebunden oder gefaltet, sowie deren Reprints und Ähnliches). Von den ablieferungspflichtigen Druckwerken wird je ein Exemplar in Leipzig und eines in Frankfurt am Main gesammelt. Für sehr aufwändig hergestellte Medien, die in geringer Stückzahl aufgelegt werden, können die Verleger einen Zuschuss zu den Herstellungskosten der abgelieferten Pflichtexemplare erhalten. Im Normalfall hat die Nationalbibliothek Anspruch auf unentgeltliche Überlassung der Medien. Die Bibliothek sammelt darüber hinaus (allerdings nur in einem Exemplar, das in Leipzig aufbewahrt wird) im Ausland erschienene deutschsprachige Werke, Übersetzungen aus dem Deutschen sowie ausländische Publikationen über Deutschland (Germanica). Spenden bibliografischer Einheiten werden gerne entgegengenommen, jedoch sollte vorher eine aufwandsmindernde Kontaktaufnahme erfolgen.

Erweiterte Ablieferungspflicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wer im Geltungsbereich des deutschen Rechts publiziert, muss seine Werke in zwei Exemplaren bei der Deutschen Nationalbibliothek abliefern. Das galt bis zum 28. Juni 2006 nur für „körperliche Werke“ (Bücher, CD-ROMs usw.); seit dem 29. Juni 2006 gilt diese Verpflichtung auch für „Medienwerke in unkörperlicher Form“, das sind Publikationen im Internet. Einzelheiten zur Ablieferungspflicht regeln die §§ 14 und 16 des DNB-Gesetzes.

Netzpublikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2002 haben „Die Deutsche Bibliothek“ und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels eine Vereinbarung zur Ablieferung, Sammlung, Archivierung und Verzeichnung ihrer Netzpublikationen getroffen. Sie sieht die freiwillige Ablieferung von Netzpublikationen der Verlage vor.

Eine wesentliche Erweiterung des Sammelauftrages, der nun über die Netzpublikationen nur der Verlage hinausgeht, regelt das am 29. Juni 2006 in Kraft getretene Gesetz.

Derzeit (Stand: Oktober 2006) ist jedoch noch nicht geklärt, wie dieser Neuregelung insbesondere in Bezug auf interaktive, nichtkörperliche Publikationen wie Weblogs, Homepages und Foren zu entsprechen ist. In solchen ungeklärten Fällen werden die entsprechenden Publikationen von der Deutschen Nationalbibliothek vorgemerkt und erst angefordert, wenn eine Archivierung technisch möglich ist. Ein Handlungsbedarf für die Urheber solcher Netzpublikationen liegt laut der Deutschen Nationalbibliothek vorerst nicht vor.[16]

Standardisierungsarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Nationalbibliothek beteiligt sich an der Weiterentwicklung bibliothekarischer Regelwerke und Metadatenformate und arbeitet an Normdateien (Personennamendatei, Gemeinsame Körperschaftsdatei, Schlagwortnormdatei) für bibliographische Daten mit. Im April 2012 führte sie die Gemeinsame Normdatei (GND) ein.

„Jüdische Periodika in NS-Deutschland“ und „Exilpresse digital“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 1997 bis 2006 digitalisierte die Deutsche Bibliothek (DDB) mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in zwei Projekten jüdische Periodika aus NS-Deutschland und Exilzeitschriften aus den Sammlungen der DDB. Diese Sammlungen aus dem Zeitraum 1933 bis 1945 bestehen aus circa 30.000 bzw. 100.000 Seiten. Im Jahr 2004 stand die digitalisierte Fassung bereit und wurde im Internet veröffentlicht.

Virtuelle Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 2013 hat die Deutsche Nationalbibliothek mehrere virtuelle Ausstellungen zu unterschiedlichen Aspekten ihres Sammlungsbestandes initiiert:

  • Künste im Exil,[17] veröffentlicht am 18. September 2013, ist ein Internet-Portal über Künstler, die aus politischen Gründen ins Exil flüchteten. Die Ausstellung, die vom Deutschen Exilarchiv 1933–1945 der DNB betreut wird, soll weltweit archivierte Dokumente über Emigration und Exil zusammenführen und so den Interessenten zur Verfügung stellen.[18] Der Schwerpunkt soll zunächst auf der Zeit von 1933 bis 1945 liegen und später auch die Emigration aus der DDR und dem kommunistischen Osteuropa einbeziehen.
  • Zeichen – Bücher – Netze: Von der Keilschrift zum Binärcode,[19] die zweite virtuelle Ausstellung, veröffentlicht am 18. Mai 2014, ist ein mediengeschichtliches Angebot des Deutschen Buch- und Schriftmuseums der DNB. Sie erzählt in verschiedenen Themenmodulen Kulturgeschichte aus dem Blickwinkel von Schrift und Buch bis zur digitalen Netzwelt und spannt dabei einen zeitlichen Bogen von der Frühgeschichte bis heute.
  • Unter dem Titel 100 Jahre Erster Weltkrieg[20] ging im Juni 2014 zudem eine virtuelle Ausstellung auf der Basis der hauseigenen Weltkriegssammlung der DNB online. Sie soll Mediengeschichte in Verbindung mit dem Krieg erfahrbar machen. Dabei wird stark Bezug auf die Deutsche Bücherei, ihre Sammel- und Ausstellungsaktivitäten sowie einzelne Mediengattungen und Medienwerke genommen.

Benutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benutzungsordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Nationalbibliothek ist eine reine Präsenzbibliothek. Die Bestände dürfen also nur im Lesesaal benutzt werden. Einen Benutzungsausweis erhält jeder, der das 18. Lebensjahr vollendet hat und einen amtlichen Ausweis vorlegt. Seit dem 1. September 1997 ist eine Benutzungsgebühr zu entrichten,[21] auch um die Lesesäle betreten zu können.[22] Es gibt eine Beschränkung der gleichzeitig einsehbaren Werke. Einzelne Artikel oder Kapitel können auch gegen Gebühr als (digitale) Kopie bestellt werden. Werke, die zur Vermittlung elementaren Wissens (wie z. B. Schulbücher) oder zur Unterhaltung (wie z. B. Belletristik oder pornografische Literatur) dienen, können nur bei Nachweis eines wissenschaftlichen, beruflichen, fachlichen oder dienstlichen Interesses eingesehen werden.

Kritik an „Digital statt gedruckt“ – Korrektur zu „digital vor gedruckt“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. November 2016 führte die Deutsche Nationalbibliothek eine weitere Änderung der Nutzungsregeln unter dem Motto „Digital statt gedruckt“ ein. Gedruckte Bücher, für die auch Onlineversionen am Bildschirm verfügbar sind, werden im Regelfall nicht mehr zur Nutzung im Lesesaal ausgegeben.[23] Diese Änderung, 300.000 Bücher im Jahr 2016 betreffend, löste eine Debatte aus.[24] Thomas Thiel kommentierte: „Bericht aus einer Bibliothek, die keine mehr sein will“[25]; und Hans von Trotha sprach von einem „Abschied vom gedruckten Buch“.[26] Tilman Spreckelsen versteht in Bildschirm als Schonung die bevorzugte Bereitstellung paralleler E-Book-Ausgaben ebenso wie Joachim Güntner (In der analogen Welt beißen sich Sicherung und Nutzung) oder Hans-Joachim Wätjen, Bibliotheksdirektor an der Uni Oldenburg, als Umsetzung des Auftrages einer nationalen Archivbibliothek.[27][28][29] Die Bibliothek hob die Vorzüge der Onlinenutzung für die Erfüllung ihrer Aufgabe als Archivbibliothek hervor. Ute Schwens, die Direktorin des Standorts Frankfurt, sagte: „Mit erweiterten Funktionalitäten und der schnelleren Verfügbarkeit kommen wir den Wünschen unserer Benutzerinnen und Benutzer nach.“[30] Die Leiterin des städtischen Literaturarchivs München Monacensia, Elisabeth Tworek, hingegen plädierte für ihre Einrichtung für das gedruckte Buch und erklärte: „Zumal in Zeiten eines Kulturbruchs: Man kann den Generationen, die ans Buch gewöhnt sind, nicht den Zugriff darauf entziehen.“[31] Infolge der öffentlichen Debatte wurde die Nutzerordnung im Januar 2017 erneut angepasst und unter das korrigierte Motto „digital vor gedruckt“ gestellt.[32] Gedruckte Bücher können seit Dezember 2016 ohne Begründung bestellt werden, allerdings muss dazu ein zusätzlicher Bestellvorgang telefonisch, persönlich oder per E-Mail ausgelöst werden.[33] Diese Bücher sind im Katalog mit dem Vermerk "Benutzung nur nach Rücksprache" gekennzeichnet und werden als "gesperrte Medien" geführt.[34] Im April 2017 soll dieser Vorgang vereinfacht werden, so dass eine gleichberechtigte Wahlmöglichkeit besteht.[33] Weiterhin soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass das Lesen gedruckter Bücher den Archivauftrag der Bibliothek gefährdet.[35] Die Bibliotheksleitung zieht damit die Konsequenzen aus den Ergebnissen der Nutzerbefragung 2016. Diese ergab unter anderem, dass 82,7 % der befragten Nutzer gedruckte Werke bevorzugen, nur 7,1 % hingegen digitale Angebote, während 6,8 % unentschieden blieben und 3,4 % keine Angaben zu dieser Frage machten.[36] Die Autoren der umfangreichen Studie halten unter den vier wichtigsten Ergebnissen fest: „Nach wie vor lesen die allermeisten Nutzerinnen und Nutzer Bücher und Zeitschriften am liebsten in gedruckter Form. Ein Trend zum digitalen Medium lässt sich am ehesten bei den Onlinenutzerinnen und -nutzern der DNB feststellen. Als Lesegerät für digitale Medien werden überwiegend klassische Laptops und Rechner mit Bildschirmen bevorzugt.“[37]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Bücherturm – 100 Jahre Deutsche Nationalbibliothek. Dokumentarfilm, Deutschland, 2012, 30 Min., Buch und Regie: René Römer, Produktion: MDR, Erstausstrahlung: 2. Oktober 2012, Inhaltsangabe von 3sat.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sebastian Götte / Selina Recke, Nutzerbefragung der Deutschen Nationalbibliothek 2016, aproxima 2017.[38]
  • Deutsche Nationalbibliothek (Hrsg.): Jahresbericht 2011. Vlg. Deutsche Nationalbibliothek, Leipzig/Frankfurt am Main 2012, ohne ISBN.
  • Simon-Ritz, Frank; Barbian, Jan-Pieter: 100 Jahre - und kein bisschen leise: Von der "Deutschen Bücherei" zur "Deutschen Nationalbibliothek". In: BuB: Forum Bibliothek und Information, 64 (2012) 10, S. 684-690. - Elektronischer Volltext
  • Deutsche Nationalbibliothek (Hrsg.): Deutsche Nationalbibliothek: Bewahren für die Zukunft. Vlg. Deutsche Nationalbibliothek, Leipzig/Frankfurt am Main/Berlin 2008, ISBN 978-3-933641-89-2. Grundsatz-Kompaktpublikation über Geschichte, Rechtsform und gesetzliche Grundlagen, Aufgaben und Ziele der deutschen Nationalbibliothek, ihre Sammlungen und Archivierungen, Schwerpunkte und Arbeitsteilung, nationale und internationale Kooperationen und Allianzen sowie statistische Daten und Fakten über das Leistungsvermögen und Ansprechpartner dieser Institution.
  • Deutsche Nationalbibliothek (Hrsg.): Jahresbericht 2008. Vlg. Deutsche Nationalbibliothek, Leipzig/Frankfurt am Main/Berlin 2009.
  • Die Deutsche Bibliothek. Gesamtarchiv und nationalbibliographisches Informationszentrum – zentrales Sammeln, Erschließen, Vermitteln. Die Deutsche Bibliothek, Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-922051-30-8.

Zur Information über ihre Arbeit gibt die Bibliothek seit 1989 die Zeitschrift heraus:

Zur Diskussion über die Namensänderung in der Fachöffentlichkeit:

Zu "digital statt gedruckt":

  • Lukas Bormann, Bildschirm statt Buch? Neue Regeln in der Deutschen Nationalbibliothek, Aus dem Antiquariat. Zeitschrift für Antiquare und Büchersammler, Jg. 15, Heft 1 (2017), S. 23–25.

Zur Architektur des Gebäudes:

  • Alfred Langer: Die Deutsche Bücherei in Leipzig, Architektur und künstlerischer Schmuck. (Stätten sächsischer Kunst und Geschichte), Brandis-Beucha 1998.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Deutsche Nationalbibliothek – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahresbericht 2016, zugegriffen am 20. Juni 2017
  2. Deutsche Nationalbibliothek (Hrsg.): Jahresbericht 2015. 2016, DNB 1102219754, S. 56–57, urn:nbn:de:101-2016052300.
  3. Siehe auch die Diskussion in der Plenarsitzung des Deutschen Bundestags am 19. Januar 2006, Plenarprotokoll 16/11 (PDF; 1,5 MB), S. 769–776.
  4. Zum Beispiel in: Gisela von Busse u. a.: Das Bibliothekswesen in der Bundesrepublik Deutschland. 3. Auflage. Harrassowitz, Wiesbaden 1999, ISBN 3-447-03706-7, S. 398.
  5. Rolf Griebel, Elisabeth Niggemann, Barbara Schneider-Kempf: Die Deutsche Nationalbibliothek und die Staatsbibliotheken in Berlin und München definieren ihre zukünftige Wahrnehmung nationalbibliothekarischer Aufgaben. In: Bibliotheksdienst, Bd. 40 (2006), ISSN 0006-1972, H. 11, S. 1316 = Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie (ZfBB), Bd. 53 (2006), ISSN 0044-2380, H. 6, S. 304.
  6. Reichsbibliothek von 1848.
  7. Gerhard Menz (Hrsg.): Der deutsche Buchhandel der Gegenwart in Selbstdarstellungen. Heft 1: Erich Ehlermann. Verlag von Felix Meiner, Leipzig 1925
  8. Erich Ehlermann: Eine Reichsbibliothek in Leipzig (1910). Gesellschaft der Freunde der Deutschen Bücherei Leipzig, 1927
  9. Ute Schwens, Jörg Räuber: Aus Zwei mach Eins : Deutsche Bücherei Leipzig und Deutsche Bibliothek Frankfurt am Main seit 25 Jahren zur Deutschen Nationalbibliothek vereint. In: Dialog mit Bibliotheken. Band 27, Nr. 2, 2015, DNB 1077077041, S. 4–24, urn:nbn:de:101-2015100108.
  10. Gesetz über die Deutsche Nationalbibliothek
  11. Veranstaltungskalender. dnb.de. Abgerufen am 25. August 2012.
  12. Jubiläumsmagazin. dnb.de. Abgerufen am 25. August 2012.
  13. Wir sind ein Jahrgang – DNB :: HOME
  14. 100 Jahre Erster Weltkrieg, Virtuelle Ausstellung auf der Seite der Deutschen Nationalbibliothek, abgerufen am 23. August 2014
  15. § 2 Gesetz über die Deutsche Nationalbibliothek (DNBG)
  16. Siehe auch Netzpublikationen
  17. Künste im Exil"
  18. kuenste-im-exil.de
  19. Zeichen – Bücher – Netze: Von der Keilschrift zum Binärcode
  20. 100 Jahre Erster Weltkrieg
  21. Ute Schwens: 1997 bis 2017 – 20 Jahre Adickesallee 1. In: Dialog mit Bibliotheken. Band 29, Nr. 1, 2017, DNB 1127756591, S. 61, urn:nbn:de:101-20170309182.
  22. Benutzung der Bestände.
  23. dnb Newsletter, November 2016.
  24. Jochen Hieber, Zwangsdigitalisiert, faz.net vom 18. November 2016.
  25. Thomas Thiel, „Aufzeichnungen aus dem Kellerloch“, FAZ vom 30. November 2016
  26. Hans von Trotha, Abschied vom gedruckten Buch, deutschlandradio kultur, 30. November 2016.
  27. Tilman Spreckelsen: Deutsche Nationalbibliothek: Bildschirm als Schonung. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 23. November 2016, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 21. Dezember 2016]).
  28. Joachim Güntner: Deutsche Nationalbibliothek: Digitalversion statt Buch. In: Neue Zürcher Zeitung. 20. Dezember 2016, ISSN 0376-6829 (nzz.ch [abgerufen am 21. Dezember 2016]).
  29. Nordwest-Zeitung: Medien: Vormarsch des Digitalen. In: NWZonline. (nwzonline.de [abgerufen am 21. Dezember 2016]).
  30. Drei Fragen an Ute Schwens, Direktorin der DNB in Frankfurt, börsenblatt.net vom 2. Dezember 2016.
  31. Hannes Hintermeier, Literaturarchiv Monacensia, in faz.net vom 11. Dezember 2017.
  32. Joachim Güntner: Deutsche Nationalbibliothek lockert Digital-Zwang. Gedrucktes bleibt beliebter. In: Neue Zürcher Zeitung. 24. Januar 2017, ISSN 0376-6829 (nzz.ch [abgerufen am 25. Januar 2017]).
  33. a b Michael Fernau, Elisabeth Niggemann, Ute Schwens: Bibliothek ohne Bücher? Digitale Nutzung schützt Papierausgaben. In: Dialog mit Bibliotheken. Band 29, Nr. 1, 2017, DNB 1127752146, S. 15–17, urn:nbn:de:101-2017030936.
  34. Katalog Hilfe Gesperrte Medien, online Katalog der dnb, Abruf am 3. April 2017, 21.12
  35. Lukas Bormann, Bildschirm statt Buch? Neue Regeln in der Deutschen Nationalbibliothek, Aus dem Antiquariat, Zeitschrift für Antiquare und Büchersammler, NF 15, Heft 1, März 2017, S. 23–25.
  36. Sebastian Götte / Selina Recke, Nutzerbefragung der Deutschen Nationalbibliothek 2016, aproxima 2017, S. 36.
  37. Sebastian Götte / Selina Recke, Nutzerbefragung der Deutschen Nationalbibliothek 2016, aproxima 2017, S. 47.
  38. http://www.dnb.de/SharedDocs/Downloads/DE/DNB/aktuell/praesentationBenutzerbefragung2017.pdf