Klaus Immelmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Immelmann (* 6. Mai 1935 in Berlin; † 8. September 1987 in Bielefeld) war ein deutscher Verhaltensbiologe und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon als Schüler in Wiesbaden galt Klaus Immelmann als Vogelliebhaber. Von 1954 bis 1959 studierte er Biologie, Chemie und Geographie an den Universitäten in Mainz und Zürich. 1958 folgte die Promotion über australische Prachtfinken in Mainz, denen er – nach einem Studienaufenthalt in Australien (1959/1960) – 1963 in Braunschweig auch seine Habilitationsarbeit widmete.

Von 1961 bis 1973 war Immelmann zunächst Assistent, danach Dozent und Abteilungsleiter am Zoologischen Institut der Technischen Universität Braunschweig. 1973 folgte er einer Berufung an die Fakultät für Biologie der im Aufbau befindlichen Universität Bielefeld und wurde dort Professor am damals einzigen Lehrstuhl für Verhaltensphysiologie in Deutschland.

1965 war Immelmann Generalsekretär, von 1974 bis 1982 Präsident der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft (DO-G). 1983/1984 war er Präsident der Deutschen Zoologischen Gesellschaft und 1986 Präsident des 19. Internationalen Ornithologenkongresses in Ottawa / Kanada. Im Anschluss daran wurde er 1986/1987 zum Leiter des Wissenschaftlichen Teams beim „Funkkolleg Psychobiologie“ der Hörfunksender von WDR, hr, SR, SWF, SDR und Radio Bremen berufen.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Immelmann begründete das Fach Verhaltensbiologie an der Universität Bielefeld und machte das Institut international bekannt. Immelmann erforschte die Individualentwicklung von Verhalten und hier speziell die Mechanismen und Auswirkungen der sexuellen Prägung und der Gesangsprägung, sein Modelltier war der Zebrafink. Klaus Immelmann hat über 100 wissenschaftliche Arbeiten und Bücher veröffentlicht, unter anderem zur Verhaltensökologie und zur Jahresperiodik von Verhalten, darunter Standardwerke zur Ethologie und zur Haltung von Prachtfinken.

Nach seinem Tod wurde sein Lehrstuhl kommissarisch von der in Bonn bereits emeritierten Verhaltensbiologin Hanna-Maria Zippelius vertreten. Zu seinen akademischen Schülern gehört der Münsteraner Professor für Verhaltensbiologie Norbert Sachser.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wörterbuch der Verhaltensforschung. Blackwell, 1999, ISBN 3-826-33272-5.
  • mit Klaus R. Scherer, Christian Vogel: Psychobiologie. Grundlagen des Verhaltens. Beltz, 1988, ISBN 3-621-27073-6.
  • Pareys Studientexte. 13, 1983, ISBN 3-489-62236-7.
  • mit George W. Barlow, Lewis Petrinovich, Mary Main (Hrsg.): Behavioral development: The Bielefeld interdisciplinary project. Cambridge University Press, Cambridge 1981.
  • mit G. Barlow, L. Petrinowitsch, N. Main (Hrsg.): Verhaltensentwicklung bei Mensch und Tier: Das Bielefeld-Projekt. Parey, Berlin 1982.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]