Justizvollzugsanstalt Karlsruhe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Justizvollzugsanstalt Karlsruhe
Nordwest-Ecke der Hauptanstalt
Justizvollzugsanstalts-Information
Name Justizvollzugsanstalt Karlsruhe
Bezugsjahr 1897
Haftplätze 134
JVA Karlsruhe, Südostecke

Die Justizvollzugsanstalt Karlsruhe ist eine Justizvollzugsanstalt des Landes Baden-Württemberg. Sie besteht aus der Hauptanstalt in Karlsruhe und den Außenstellen Bühl und Rastatt.

Die Hauptanstalt ist grundsätzlich für den Vollzug der Untersuchungshaft männlicher Gefangener zuständig. Zusammen mit der Außenstelle Bühl, die Frauen im geschlossenen Vollzug aufnimmt, hat sie 134 Haftplätze. Die Außenstelle Rastatt verfügt über 51 Jugendarrest-Plätze für Jungen und Mädchen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem mit wachsender Einwohnerzahl Karlsruhes die Gefangenenzahlen anstiegen und in den Zellen im Rathausturm und dem schmalen Zellenbau im Hof des Landgerichts drangvolle Enge herrschte, wurde ein neues Gefängnis an der heutigen Riefstahlstraße in zentrumsnaher Lage, angrenzend an das „gehobene“ so genannte „Musikerviertel“, geplant. Neben den Kirchen, öffentlichen Bauten und Villen wäre ein üblicher Gefängnisbau störend für das städtebauliche Gesamtbild gewesen. Auf Vorschlag des mit Strafvollzugsfragen vertrauten Eugen von Jagemann (1849–1926) wurde daher von Oberbaudirektor Josef Durm (1837–1919) ein aufgegliederter Bau mit einer Außenfassade geplant, die an ein Museum erinnert; Vorbild dafür war das Sankt Petersburger Untersuchungsgefängnis.

In den Jahren 1894 bis 1897 schuf Durm einen dreistöckigen Baukörper mit den Außenmaßen 77 × 47 m mit abgerundeten Gebäudeecken und einer unauffälligen Neorenaissance-Fassade. Sockel und Fensterumfassungen sind in hellgrauem Sandstein, die übrigen Außenwände mit rötlich-gelben Backsteinen ausgeführt. Das nach Bombenschäden neu errichtete Dach ist mit Schiefer eingedeckt.

Die Flügel des Bauwerks sind um einen geräumigen Innenhof mit den Maßen 60 × 30 m herum angeordnet. Da sämtliche Zellen zum Hof hin gelegen sind und im Inneren alle Flure an der zur Straßenseite hin gelegenen Außenmauer verlaufen, sind von außen keine vergitterten Zellenluken, sondern größere Bogenfenster sichtbar. In einem erhöhten Mittelbau im Ostflügel sind Verwaltung, Krankenrevier, Arztzimmer, Bibliothek und Anstaltskapelle sowie im Untergeschoss die Küche untergebracht.

In einer Hofecke war, wie aus alten Bauplänen ersichtlich, ein längst verschwundenes Schafottfundament angelegt. Bis Mitte der 1930er Jahre sollen dort Todesurteile vollstreckt worden sein.

Ursprünglich mit 124 Einzelzellen, zehn Krankenzellen und vier Arbeitszellen für eine Normalbelegung von 162 Gefangene ausgelegt, war das Gefängnis in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg mit bis zu 400 Personen belegt. Heute geht man nach Umbau einzelner Zellen von 111 Haftplätzen aus.

Früher befand sich in einem abgesonderten Teil des Gebäudes eine Frauenabteilung, seit dem Zweiten Weltkrieg sind weibliche Gefangene jedoch in speziellen Anstalten untergebracht. Seit 1. Mai 2009 ist das Bühler Frauengefängnis der JVA Karlsruhe als Außenstelle zugeordnet. Zuvor gehörte es zur JVA Offenburg.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. service-bw: Justizvollzugsanstalt Karlsruhe, abgerufen am 14. August 2012

Koordinaten: 49° 0′ 49″ N, 8° 23′ 7″ O